Fanprojekt Halle

Filter
  • Spendenlauf "Startschuss für Toleranz" am 21.3. 2012 in Halle

    Die Vielfalt unserer Stadt sowie ein tolerantes Miteinander der Menschen, die hier leben, liegen uns allen sehr am Herzen. Auch du möchtest soziale und demokratische Verantwortung übernehmen und persönlich Gesicht gegen Rassismus zeigen. Fragst dich aber wie du das machen kannst? Mit einem Start am 21.03.2012 beim HALLIANZ-Spendenlauf „Startschuss für Toleranz" auf dem oberen Boulevard in Halle (Saale). Startbereich ist am Riebeckplatz, gelaufen werden kann in der Zeit von 10 bis 18 Uhr.

  • Aufruf zum Chemnitz-Spiel

    Im Vorfeld des kommenden Punktspieles der Regionalliga Nord, Chemnitzer FCcgegen den Halleschen FC, gab es eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen der Fanbetreuung auf beiden Seiten (Fanbeauftragte CFC / Fanprojekt Chemnitz und Fanprojekt Halle).
    Diese sehr guten Voraussetzungen vor dem Spiel wollen wir dazu nutzen, einen gemeinsamen Aufruf an die Fans beider Vereine zu richten: Lasst uns alle zusammen zeigen, dass dieses Derby als friedliches Fußballfest gelebt wird.
    Unterstützt Eure Teams so laut und bunt Ihr könnt. Gleichzeitig möchten wir Euch aber bitten, dass Abbrennen von pyrotechnischen Erzeugnissen zu unterlassen.

    Wir wünschen Euch und uns ein spannendes Spiel und einen unterhaltsamen Nachmittag im Stadion an der Gellertstraße.

    Euere Fanbetreuungsteams!
  • 16. Auto-Rallye 2011

    Nachdem nunmehr die erste Förderung nahezu perfekt ist und wir aus dem Wettbewerb von dm-Markt und UNESCO-Kommission 1.000,- EUR erhalten werden, können wir mit den Anmeldungen beginnen. Hierzu findet Ihr nachfolgend die Einladung für die Rallye 2011, welche diesmal relativ spät vom 11. bis 13. Juni stattfinden wird. Alle Anmeldefristen seht Ihr in der Einladung, jedoch sagen wir auch hier -> wer zuerst kommt, mahlt zuerst…

     

     

    Für Rückfragen zum Projekt könnt Ihr Euch wie immer vertrauensvoll an Streetworker Mirko Petrick Tel.: 0177/2944919, Mail mirko.petrick@halle.de oder an das Fanprojekt wenden.

  • Länderspiel Deutschland - Argentinien

    Sollte das Punktspiel zwischen dem Goslar SC 08 und dem HFC am Mittwoch (3.3.2010) witterungsbedingt nicht stattfinden, lädt das Fanprojekt alle Fans ab 20.15 zur Länderspiel-Live-Übertragung Deutschland - Argentinien auf Großleinwand ins Fanhaus ein.

    ++++Speisen und Getränke gibt es wie immer zu fanfreundlichen Preisen ++++

  • Die Ultras und ihr Feindbild, die Polizei

    Bei einer Konferenz in Wien wird über ein besseres Verhältnis diskutiert. Eine Studie hält Verbote für wenig sinnvoll.

    Feindbild Polizei. So unterschiedlich die als "Ultras" bekannten Fußballfans in Europa sind, eines ist ihnen fast flächendeckend gemein: Das Verhalten der Polizei wird meist als unverhältnismäßig, überzogen, ja willkürlich angesehen. Und selbst friedfertige Fans oder sonst verfeindete Gruppen reagieren plötzlich solidarisch auf Polizeieingriffe.

     

    Das ist eine der Erkenntnisse von Sportwissenschaftler Gunter Pilz von der Uni Hannover in seiner vom Europarat beauftragten Studie über die Entwicklungen der Ultra-Szene in Europa. Die Studie dient als Basis für eine zurzeit in Wien stattfindenden internationale Konferenz (veranstaltet von Europarat und Innenministerium) zum Thema. Erstmals treffen dabei Vertreter von Exekutive, der Fußballverbände, aus der Wissenschaft sowie rund zehn Ultras aufeinander. In Workshops wird dabei über Möglichkeiten der besseren Kooperation von Ultras, Polizei und Veranstalter diskutiert.

    Nachfolgend könnt ihr ein interessantes Interview und die Studie nachlesen:

    Lebensphilosophie

    "Es gibt keine europäische Ultraszene", erklärt Uniprofessor Pilz. "Vielmehr gibt es viele unterschiedliche, mehr oder weniger gut organisierte Gruppen." Selbst einzelne Gruppen sind nicht homogen.

     

    Ultras sind keine Hooligans, auch wenn es in manchen Ländern Vermischungen gibt. Als kleinster gemeinsamer Nenner könnte, so Pilz, gelten: Ultras sind besonders leidenschaftliche, emotionale, engagierte Fans, deren Hauptaufgabe es ist, in den Stadien für eine bessere Stimmung zu sorgen. Ultra ist man nicht nur am Wochenende, für viele ist es eine Art Lebensphilosophie. Und oft ist man selbst dem eigenen Verein gegenüber kritisch eingestellt - Ultras sehen sich als "Fan-Elite" und kämpfen generell gegen die Auswüchse des modernen Fußballs.Per se sind Ultras nicht auf Gewalt ausgerichtet, was aber "nicht heißt, dass die Szene gewaltfrei ist." Durch die vermehrt eingesetzten ordnungspolitischen Maßnahmen scheinen Teile der Szene "von der Fan- hin zu einer jugendlichen Gewalt-Event-Kultur" zu treiben. Was aber auch zum Effekt führt, dass viele Ultras deutliche Positionen gegen Gewalt einnehmen und sogar Gesprächsbereitschaft mit der Polizei signalisieren.

    Hier gelte es, anzusetzen. Die Ultras müssten zum einen selbst mehr Verantwortung übernehmen, um problematische Entwicklungen zu stoppen (Selbstregulierung). Dafür müsste ihnen für bestimmte Bereiche mehr Freiraum gegeben werden - etwa für die Pyrotechnik. Diese ist für die Szene kein Mittel zur Gewaltäußerung, sondern ein ganz wichtiges Stilelement. Die vielerorts, wie nun auch in Österreich, geltenden strengen Verbote, dass etwa im Stadion keine bengalischen Feuer angezündet werden dürfen, seien da wenig zielführend: "Viele Ultras sind dagegen, würden aber ein kontrolliertes Abbrennen akzeptieren."

    Artikel vom 17.02.2010 17:09 | KURIER | Johannes Wolf

  • Einladung zum1. Anti-Gewalt Cup in Magdeburg

    Auf der Sitzung des Innenausschusses am 14.01.2010 „Gewalt bei Fußballspielen  in Sachsen-Anhalt“ wurde einmal mehr deutlich, dass mangelnde Kommunikation eine der Ursachen für die Eskalation der Gewalt im Zusammenhang mit Fußballspielen darstellt.

    Als einen wichtigen Schritt zum Abbau der, zumindest latent vorhandenen Feindbilder und diverser Vorurteile, lädt die Landesbereitschaftspolizei und die Gewerkschaft der Polizei zu einem gemeinsamen Fußballturnier unter der Schirmherrschaft des Innenministers des Landes Sachsen-Anhalt ein.

    Unter dem Motto „Miteinander statt Gegeneinander“ findet am 18.02.2010 ab 18:00 Uhr in der Sporthalle der BBS Dr. Otto Schlein, Alt Westerhüsen 51-52 in Magdeburg  der 1. Anti-Gewalt Cup, in Form eines Hallenfußballturniers statt.

    An dieser Veranstaltung werden Vertreter des Halleschen Fußballclubs, des HFC-Fanszene e.V. und Mitarbeiter des Fanprojektes teilnehmen.

    Es können gern weitere HFC-Fans beim Turnier mitwirken! Interessenten melden sich bitte beim Fanprojekt.

  • KopfstossFM33 - Fußball ohne Gewalt und Gummigeschosse gegen Fans

    Wenn in Halle an der Saale Verwaltungsbeamte den HFC-Schal umbinden und einen Verein gegen Gewalt gründen oder wenn die Polizei selbst verwundert Forderungen aus Landesregierung und Landtag in Magdeburg zurückweist, mit Gummigeschossen gegen Fußballfans aufgerüstet zu werden, sind das Themen, bei denen Kopfstoss.FM nachhakt. Dazu gibt es noch eine wundervolle Hörprobe Fussballkultur und die Gewissheit, dass auch im Fussball alles anders werden muss.
     
     
    Quelle:http://www.kopfstoss.fm/ in der Rubrik Sendungen
  • Fanfinale in Berlin

    Zeitgleich zum DFB-Pokal-Finale findet in diesem Jahr wieder das Fanfinale aller Fanprojekte aus dem gesamten Bundesgebiet statt. Vom 28.05. bis zum 30.05. wird ein großes Zeltlager veranstaltet, in dessen Mittelpunkt der Fußball steht.

    Es wird über Fußball geredet, es wird Fußball geguckt und es wird selber gegen den Ball getreten. Alle teilnehmenden Fanprojektmannschaften erspielen in Gruppen unter dem Motto “Fair Play” den Sieger, um im Anschluss gemeinsam zu Grillen und später das DFB-Pokal-Finale 2009 live mitzuerleben.

    Untergebracht sind alle Teams in Gruppenzelten, wobei alle Teams ihr Zelt individuell beflaggen können, im Vordergrund sollen allerdings nicht die Unterschiede stehen, sondern eher die Gemeinsamkeiten, vor allem das Interesse und die Freude am Fußball.

    Wir erwarten ein erlebnisreiches Wochenende mit jugendlichen Fans aus dem gesamtem Bundesgebiet, bei dem der Spaß und der Abbau von Vorurteilen im Vordergrund steht.

    Als krönenden Abschluss könnt Ihr das Pokal-Finale live erleben!

    Interessierte Jugendliche aus dem Umfeld des Halleschen Fußballclub e.V. können sich für weitere Informationen gern beim Streetwork Fanprojekt melden.

  • Fanprojekte aus Magdeburg und Halle sprechen über Fankultur

    Der Termin ist kein Zufall! Ganz Fußball-Sachsen-Anhalt bewegt das anstehende Derby am 8. März, wenn die Rivalen aus Magdeburg und Halle nicht nur um Punkte für den angestrebten Drittligaaufstieg, sondern auch um die Vorherrschaft im Lande kämpfen.

    Für die Fans beider Vereine ist dieses Spiel etwas ganz besonderes.

    Die Fanprojekte an beiden Standorten unterstützen das Ansinnen der jeweiligen Fangruppen, sich an diesem Tag akustisch und optisch zu messen. Diese Art von Fußballkultur wird aus Sicht der Fanprojekte nicht nur zu einem würdigen Derbyfußballnachmittag beitragen, sondern auch helfen, mögliche Eskalationen zu vermeiden, da sie hierzu eine Alternative bieten.

    Bei aller lokalpatriotischen Brisanz des Spiels und allen sicherheitstechnischen Notwendigkeiten werben daher beide Fanprojekte bei den Organisatoren des Derbys dafür, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass noch Raum bleibt, ein Fußballspiel als ein Fußballspiel zu erleben.

    Die Fanprojektler Uwe Striesenow (Hal), Jens Janeck (MD) sowie Steffen Kluge (Hal) und Stephan Roggenthien (MD) diskutieren über die örtlichen Gegebenheiten, die beide  Fangruppen im KWS zu erwarten haben. v.l.n.r.

  • Rückrundenheimstart endet 0:0

    Etwas mehr als 2000 Zuschauer sahen bei nasskalten Temperaturen ein recht ansehnliches, von hohem Kampfgeist geprägtes Spiel auf schwierigen Geläuf.

    In der ersten Hälfte hatte Thomas Neubert drei mal den Führungstreffer auf dem Fuß. Der auffälligste Spieler auf dem Platz überzeugte mit enormer Laufbereitschaft und unermüdlichen Kampfgeist, nur ins Tor traf er trotz bester Chancen wieder nicht.

    In der zweiten Halbzeit jagte Neueinkauf Markus Müller den Ball aus 4 Metern über den Querbalken und ein 25 m Knaller von „Görks“ landete zum Entsetzen der Rot-Weissen an der Lattenunterkante. Letztendlich war mehr drin, auch wenn die Gäste aus Lübeck durchaus Chancen für einen Treffer hatten. Wie schwierig es an diesem Tag war, den Ball richtig zu treffen, konnte man in der Halbzeitpause, beim vom HFC Fanszene e.V. und Fanprojekt organisierten Torwandschießen, sehen.
     
    Mehr Bilder zum Spiel gibt’s hier

  • Fanprojekt-Homepage wurde im Jahr 2008 fast 50.000 mal aufgerufen

    Da sich die Winterpause spürbar in die Länge zieht möchten wir euch ein paar (hoffentlich) interessante Zahlen und Statistiken zur Fanprojekt-Seite vorstellen. Im 4. Quartal 2008 (01.10.2008 - 31.12.2008) wurde die Fanprojekt-Seite 10.724 mal aufgerufen, diese Besuche konnten auf 5.357 eindeutige Besucher eingegrenzt werden, welche in durchschnittlich 4 Minuten und 19 Sekunden 6,77 Seiten betrachtet. Diese Besucher kamen zu 50,3% von verweisenden Webseiten, 30,61% griffen direkt auf fanprojekt-halle.de zu, 19,00% kamen durch Suchmaschinen auf diese Seiten. Bei den Besuchern handelt es sich bei 52,58% um Stammgäste. Insgesamt konnten wir im Jahr 2008 49.312 Zugriffe verzeichnen.

    Wir danken allen Besuchern für diese doch respektablen Zahlen und hoffen an diese Erfolge anknüpfen zu können.

    Eure Faninitiative hallescher Fußballfans

  • Antwort Fanprojekt Chemnitz

    Hallo an das Fan-Projekt Halle, 
     
    nach erneuten Gesprächen mit den Verantwortlichen für das Spiel: CFC - HFC am 02.03.08, 14:00 Uhr gibt es nun folgende Hinweise. Das FAN-Projekt Chemnitz hat sich im Rahmen seiner Möglichkeiten für Eure Belange und Wünsche eingesetzt, konnte sich aber aufgrund der brisanten Begegnung im Vorjahr und der damaligen Vorkommnisse leider in diesem Fall nicht durchsetzen. 
     
    Erlaubt sind: 
     
    - Schwenkfahnen, Stablänge < 1,20 m 
    - Trommel und Megaphone 
     
    Wir haben den Auftrag, Euch den Hinweis zu geben, dass das Fan-Projekt Halle für diese Utensilien verantwortlich ist. 
     
    Der Rest der Verbote bleibt leider bestehen. 
     
    Dennoch freuen wir uns auf ein friedliches und faires Spiel. 
    Wir bitten darum, uns am Spieltag zu kontaktieren. Wir werden sicherlich auch Gelegenheit finden, Euch am Gästeblock aufzusuchen und evtl. Probleme vor Ort und direkt klären. 
     
    Bitte versteht, dass auch uns in manchen Dingen die Hände gebunden sind - Unser Verständnis für ordentliche Fankultur deckt sich selbstverständlich mit Euren Auffassungen. 
     
    Sportliche Grüße 
    Peggy Schellenberger 
    FAN-Projekt Chemnitz

  • Verbot von Zaun- und Schwenkfahnen

    Die HFC Fans richten sich mit einem offenen Brief  wegen des generellen Verbot von Fanutensilien für Gästefans zum Spiel gegen den Chemnitzer FC am kommenden Sonntag an den Gastgeber.
  • EM Halbfinale anstatt EM Viertelfinale

    Wichtige Information für alle HFC-Fans, welche über das Fanprojekt ein Ticket für das Viertelfinalspiel mit deutscher Beteiligung beantragt haben.

    Auf Grund eines Übermittlungsfehlers erhält das Streetwork Fanprojekt Halle keine Tickets für das Viertelfinale sondern Tickets für das Halbfinale am 25.06.08 in Basel. Auch diese Karten gelten nur im Falle eines Halbfinaleinzuges des DFB-Teams. Sollte Deutschland das Halbfinale nicht erreichen, verlieren die vorläufigen Tickets ihre Gültigkeit und der Kartenpreis von 85,00€ (inkl. anteilig 1,00€ Bearbeitungsgebühr) wird zurück erstattet.

    Das Fanprojekt bittet um eine kurzfristige Rückmeldung unter 0176/64204906 oder fanprojekt-halle@gmx.de, wenn ein Antragsteller auf sein Halbfinalticket verzichten möchte, damit das Ticket entsprechend der „Warteliste“ weiter gegeben werden kann.

    Sollte der ursprüngliche Betrag bereits überwiesen wurden sein, wird der Differenzbetrag nach Absprache mit allen Reiseteilnehmern entweder für die Reisekosten verwendet oder ebenfalls zurück erstattet.

    Ich bitte für den Fehler und eventuelle Unannehmlichkeiten um Entschuldigung! Mit rot-weißen Grüßen, Steffen Kluge, Leiter Fanprojekt Halle.

  • Rückrundenstart endete mit großer Enttäuschung

    Mehr als 250 Fans versammelten sich vor dem Spiel am Fanhaus um sich mit Musik von DJ Papa Mü auf den sehnsüchtig erwarteten Rückrundenstart gegen des VFC Plauen einzustimmen. 

    Die knapp 2200 Zuschauer im KWS sahen einen aktiveren HFC, clever spielende Plauener und einen „lustigen“ Schiedsrichter. Auch wenn die regelwidrige Ausführung eines Freistoßes und eine Schlafeinlage (abseitsverdächtig) letzendlich für eine schmerzliche 0:2 Heimniederlage sorgten, waren spielerische Defizite im Offensivbereich unverkennbar.

    Entsprechend bedrückend war die Stimmung nach dem Spiel. Und dennoch waren sich alle Fans einig: Jetzt erst recht! Nächsten Sonntag hat die Mannschaft die Chance der Widergutmachung und wir werden die Truppe auch in Chemnitz wieder lautstark unterstützen.

    Eine von der Saalefront organisierte Spendensammlung brachte für die Aktion „Lizenz durch Fans“ den stattlichen Erlös von 124,10 €. An dieser Stelle ein Dankeschön an alle Spender!

    • Bilder gibt's hier LINK .
  • Lizenz von Fans

    Für die Aktion Lizenz von Fans wird morgen im Leunalöwen Klubhaus ein Dartturnier von verschiedenen Fanclubs durchgeführt. Das Antrittsgeld, sowie die Überschüsse aus den Verkäufen von Getränken etc. werden direkt an dieses Projekt weitergeleitet. Dies sollte nur ein Anfang von weiteren Events sein, die hoffentlich durch das Fanprojekt bzw. den Fanclubbeirat weitergeführt werden. Da es im Klubhaus der Leunalöwen beschränkte Kapazitäten gibt, ist es nicht möglich alle Fanclubs an diesem Tag einzuladen. Allerdings ist eine Wiederholung bei Interesse von Fanclubs angedacht. Sollten sich Fanclubs finden die ebenfalls ein Dartturnier durchführen möchten, sollten diese sich an den Fanbeirat oder direkt an "Mecke" von den Leunalöwen wenden.

    Quelle: www.hfc-fanclub-troyen.de

    • Eine aktuelle Pressemitteilung des Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) zum Thema Stadionverbote findet Ihr im Download iconBAFF Stadionverbote .
  • EM Tickets für EM-Viertelfinale bei deuts. Beteiligung

    Das Fanprojekt bietet für aktive HFC-Fans drei betreute Fanreisen zu EM Spielen der deutschen Nationalmannschaft an.

    Für das Viertelfinale in Basel/Wien gibt es noch Tickets! Interessenten können sich am Sonntag vor dem Spiel gegen Plauen am Fanhaus oder bei Fanprojektleiter Steffen Kluge unter Tel.: 0176/64204906 bzw. unter fanprojekt-halle@gmx.de  melden.

  • Fanforum sehr gut besucht

    Der Präsident des HFC Dr. Michael Schädlich eröffnete am Mittwoch den 20.2.2008 um 18.30 Uhr  in der  vollbesetzten Gaststätte „Bischoff“ das schon traditionelle Fanforum vor dem Beginn der Rückrunde.

    Kapitän David Bergner sprach daraufhin von einer sehr guten Saisonvorbereitung und alle sind heiß auf den Rückrundenstart. „Wir wollen gegen Plauen erfolgreich starten und gegen Chemnitz ist ja auch noch eine Rechnung offen.“

    Neuzugang Thomas Neubert: „Ich werde keine Wunder vollbringen aber immer 100% geben.“

    Geschäftsführer Ralph Kühne informierte die Fans über den mangelhaften Zustand des KWS und machte insbesondere Probleme der „ackerartigen Rasenfläche“ und durch die desolate Flutlichtanlage deutlich. „ Für die Regionalligalizenz ist ein fernsehtaugliches Flutlicht notwendig. Der DFB signalisierte bei einem Stadionneubau bis zur Fertigstellung die Möglichkeit einer Ausnahmeregelung.“

    Gerade aber dieser Stadionneubau scheint sich zu einer endlosen „Provinzposse“ zu entwickeln.

    Präsident Schädlich: „ Halle scheint es zu gelingen,  unter den dreißig größten Städten Deutschlands, in zwei Jahren die einzige Stadt zu sein, die ohne Stadion da steht.“

    Der Präsident des HFC bat die Fans sich auch für den Stadionneubau stark zu machen und startete die Spendenaktion „Lizenz durch Fans“ mit einem Betrag von 500,00 €.

    Er forderte die Fans auf, zukünftig nur noch positive Schlagzeilen zu machen.

    „Der HFC war jüngst mit Themen in den Medien präsent, die mich ankotzen. Fans denkt dran, jede Aktion kann gegen uns verwendet werden. Ich bin aber Optimist. Ich glaube an Euch, ich glaube weiter an ein neues Stadion und ich glaube fest an den Aufstieg!“

  • Neue Stadionverbotsrichtlinien treten in Kraft

    Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verändert per 31. März die Stadienverbotsrichtlinien und löst damit das Versprechen ein, dass DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger beim 1. Bundesweiten Fankongress im Juni 2007 in Leipzig gegeben hatte.

    Die Reduzierung der Höchstdauer der Stadionverbote von fünf auf drei Jahre ist eine der wesentlichen Änderungen. Zudem können Stadionverbote künftig unter bestimmten Vorraussetzungen ausgesetzt werden. Dem Wunsch der Fanverbände, die „Heimatvereine“ des betreffenden Zuschauers in das Verfahren stärker einzubinden, wurde in der Neufassung der Richtlinien, bei der die Grundstruktur des Stadionverbots unverändert geblieben ist, ebenfalls entsprochen.

    Mit den verwirklichten Änderungen der Richtlinien erhofft sich der DFB eine höhere Akzeptanz, eine transparentere Gestaltung und eine gerechtere Anwendung der Stadionverbotsrichtlinien.

    Den ganzen Artikel könnt ihr hier nachlesen LINK .

  • Interview mit Steffen Kluge

    Interview mit dem Leiter des Fanprojektes Steffen Kluge zu den Vorfällen zum Verbandsliga Spiel FCM II - HFC II

     

    Webmaster: Die Geschehnisse beim Verbandsligaspiel in Magdeburg werden in Fankreisen immer noch heftig diskutiert. Wie siehst Du als Leiter des Fanprojektes die Situation?

     

    Steffen Kluge: Ich denke in der Stellungnahme des Fanprojektes/Fanprojektbeirates ist unser Standpunkt deutlich geworden. In dieser Erklärung wurde die Meinung aller haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, der Honorarkräfte des Fanprojektes und der Fanclubvertreter deutlich gemacht.

     

    Webmaster: Wie siehst Du persönlich die Pyroaktion im halleschen Fanblock und deren Folgen?

     

    Steffen Kluge: Das hier ein Verstoß gegen das Sprengstoffmittelgesetz begangen wurde steht außerhalb jeder Diskussion. Auch das durch das Abbrennen der Feuerwerkskörper für kurze Zeit eine Gefährdung von Personen bestand. Die Situation beruhigte sich aber nach wenigen Minuten ohne das eine Eskalation der Lage abzusehen war. Die Fanbetreuer lehnen daher eine eindimensionale Darstellungen von Hallenser Fangruppen ab, wenn sie in der Öffentlichkeit ein überzogenes Bild von bedrohlichen und gefährlichen jungen Fußballfans aufbauen, weil dies bei den Adressaten häufig zu Selbstzuschreibung im Sinne der `sich selbst erfüllenden Prophezeiung´ führt und damit unseren gewaltpräventiven, pädagogischen Ansatz konterkariert. Eine Einheitsbestrafung von Fußballfans bei Rechtsverfehlungen Einzelner unter Gewaltanwendung widerspricht dazu dem verfassungsmäßigen Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit. Das Gewaltmonopol des Staates darf auch bei Fußballfans nicht für unverhältnismäßige Restriktionen missbraucht werden.

     

    Webmaster: Eine Aufgabe des Fanprojektes ist es im Zuge präventiver Maßnahmen gewalttätigen Auseinandersetzungen vorzubeugen. Wie soll das zukünftig erfolgreicher umgesetzt werden?

     

    Steffen Kluge: Zunächst möchte ich betonen, dass es beim Spiel in Magdeburg bis zur Blockräumung keine gewalttätigen, körperlichen Auseinandersetzungen gab. Beim Abbrennen von Rauchpulver und Signalfeuer handelte es sich wie bereits erwähnt um einen Verstoß gegen das Sprengstoffmittelgesetz. Im Rückblick wirkte sich die gewaltpräventive Arbeit des Streetwork-Fanprojektes der Stadt Halle (Saale) im Jahr 2007 sehr positiv auf das Verhalten der jungen halleschen Fans in den Stadien und deren unmittelbaren Umfeld aus. So konnte ein signifikanter Rückgang von Gewalteskalationen bei Fußballspielen des Halleschen Fußballclubs verzeichnet werden. Diesbezügliche Aussagen des Nordostdeutschen Fußballverbandes am Rande eines Oberligaspiels, des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt sowie des Präsidenten des Halleschen Fußballclubs zur Mitgliederversammlung des HFC im Dezember 2007 untermauern diese Einschätzung. Diese insgesamt positive Entwicklung ist unter anderem auf die gute Zusammenarbeit mit dem Sicherheits- und Fanbeauftragten des Halleschen Fußballclubs zurück zu führen.

     

    Das Fanprojekt wird sich auch weiterhin intensiv, sachlich-kritisch mit problembelasteten und gewaltsuchenden Jugendlichen im Rahmen sozialpädagogischer Beziehungsarbeit auseinander setzen. Dabei wird die Integration von allen Fans in bestehende Hilfs- und Betreuungsangebote des Fanprojektes, die Einbeziehung bei der Gestaltung des Fanhauses und die Übertragung von Mitverantwortung bei der Durchführung von Veranstaltungen angestrebt, um dem weiteren Abdriften Einzelner in radikale Denk- und Verhaltensmuster entgegen zu wirken.

     

    Ich bin mir aber sicher das alle Fans wissen wie viel  für unseren Verein in der Rückrunde auf dem Spiel steht und das unser aller Saisonziel, die Qualifikation für die Regionalliga nicht durch das Fehlverhalten Einzelner gefährdet wird. Im Gegenteil, ich erwarte eine sehr leidenschaftliche aber faire Unterstützung von den Rängen.

  • Fanforum vor dem Rückrundenstart

    Am Mittwoch, den 20.02.2008 findet ab 18.30 Uhr ein Fanforum statt. Die Veranstaltung im „Restaurant Bischoff“ in der Max-Lademann-Straße (im Sportdreieck) wird vom Beirat der HFC-Fanclubs und vom Verein gemeinsam organisiert. Seitens des Clubs sicherten Cheftrainer Sven Köhler, sein „Co“ Dieter Strozniak, „Tagebuchautor“ Norbert Ciornei, Kapitän David Bergner und Neuzugang Thomas Neubert ihr Kommen zu. Auch Präsident Dr. Michael Schädlich und die Vorstandsmitglieder Jörg Sitte und Ralph Kühne werden zugegen sein. René Stötzel vom Beirat der HFC-Fanclubs dazu: „Zuerst mal ein Dankeschön an den Club für die Unterstützung bei der Organisation sowie an Volker und Karin Bischoff für das Bereitstellen der Räumlichkeiten und die ´fanfreundliche Speisekarte´. Wir hoffen, dass recht viele Anhänger und Freunde von ´Chemie´ erscheinen und sich in ´rot-weißer Familie´ auf die für unseren Verein so unheimlich wichtige zweite Halbserie einstimmen.“ Vier Tage später startet die Oberligamannschaft gegen den VFC Plauen in die Rückrunde.
  • HFC siegt 2:1 in Halberstadt

    Mit ca. 90 Zugfahrern ging es gut gelaunt nach Halberstadt. Die erste Hälfte des Spiels ließ die Stimmung unter den ca. 300 mitgereisten HFC`ern im Wind und zeitweiligen Nieselregen etwas absinken und hatte nach dem Rückstand in Hälfte zwei seinen Tiefpunkt. Doch Trainer und Mannschaft hielten Wort und kämpften sich mit Unterstützung der Fans ins Spiel zurück. Die rot-weiße Fangemeinde wurde schließlich mit zwei tollen Toren und einem Auswärtssieg belohnt. So ging es dann zusammen mit den frühfahrenden „Schlemmerfans“ entspannt zurück nach Halle. Dies änderte sich auch nach einem kurzen Posing gastgebender Fans am Bahnhof nicht. Ein mitgereister Rechtsanwalt bescheinigte der Polizei einen angemessenen Einsatz mit erkennbarer Deeskalationsstrategie.
    • Bilder aus Halberstadt findet Ihr in der Galerie LINK .
  • Feedback zum Fanforum im KWS

    Zum gestrigen Fanforum des Vereins im KWS waren ca. 50 Fans erschienen, um sich über die Rückrundenziele und den Stand der Vorbereitung für die zukunftsweisende Saison 2007/2008 zu informieren. Cheftrainer Detlef Schößler äußerte sich zunächst über den Stand der Vorbereitung, wies dabei auf einen sehr guten physischen Zustand der Mannschaft hin und beurteilte die Testspielergebnisse als durchaus positiv. „ Wir werden die Rückrunde mit aller Konsequenz angehen und wollen jedes Spiel gewinnen. Schließlich sind es keine Freundschaftsspiele, sondern es geht in jedem Spiel um drei Punkte. Wir wollen unbedingt näher an die Spitze und uns damit das nötige Selbstvertrauen für die neue Saison holen.“

    Dabei werden dem Trainer die beiden Hallenser Urgesteine Klaus Urbancyk und Bernd Bransch ohne Besserwisserei hilfreich zur Seite stehen. Auf die Frage; Warum man keine Lizenz für die Regionalliga beantragt hat, antwortete der Vorstandsvize Sascha Sachse. „Bei einem Rückstand von 11 Punkten zum Dritten sollte man die Aufstiegschancen realistisch betrachten. Der Verein hat keine Schulden ist aber bettelarm, da muss man die 15.000 € einfach sinnvoller anlegen.“ Nach dem Forum gab es dann noch rege Diskussionen der Fans an den Stehtischen. Heiß diskutiert wurde u.a. über die Bildung eines Fanclubgremiums und die Gründung einer Fan-Initiative „Pro neues Stadion“ mit einer Aktion vor dem Rathaus.

    Zudem wurde über die Bedeutung des Sachsen-Leipzig Spiels gesprochen und nach Möglichkeiten gewaltpräventiver Maßnahmen aus Fansicht gesucht. Das Fanprojekt machte noch einmal deutlich, wie wichtig Selbstverantwortung und  die Einflussnahme von Fans gegenüber Fans für „Fair Play“ auf den Rängen ist.

  • Neu: Jobangebote

    Als neuen Service bieten wir Euch im Menüpunkt "Angebote/Jobangebote" hin und wieder aktuelle offene Stellen an. Dort wird eine Kurzbeschreibung des Stellenangebots beschrieben. Wer mehr Infos braucht, kann sich mit der Kontaktadresse in Verbindung setzen oder im angegebenen Link zur Arbeitsagentur die Referenznummer eingeben, um detaillierte Informationen anzusehen. Bei Fragen könnt Ihr Euch natürlich auch an Steffen wenden. Es lohnt sich also, ab zu in diese Rubrik reinzuschauen.
    • Neu in der Galerie sind weitere Bilder vom Fanhaus-Umbau LINK .
  • Konferenz zur Vorbereitung der EURO 2008

    Das Streetwork Fanprojekt Halle ist ein neues Mitglied bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Fanprojekte unter Federführung der Koordinationstelle für Fanprojekte und nahm mit dessen Leiter Steffen Kluge am 12./13. Februar 2007 an einer Internationalen Fachkonferenz zur Vorbereitung der EURO 2008 teil. Ausrichter der Veranstaltung war die KOS in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Football Supporters International (FSI) in Frankfurt/Main. Im Anschluss fand aus aktuellem Anlass eine Pressekonferenz zu den Ereignissen in Italien und Leipzig statt.

    • Mehr dazu könnt Ihr auf der KOS Homepage nachlesen LINK .
  • Fanforum am 22.02.2007 im KWS

    Der Hallesche FC lädt am  22.02.2007 ab 18.00 Uhr seine Anhänger zu einem Fanforum in den V.I.P. Raum des Kurt-Wabbel-Stadions ein. Vor Beginn der Frühjahrsrunde sollen die Zielstellungen und Perspektiven des Vereins sowie organisatorische Fragen (Sicherheit im Stadion, Zaunfahnen und Choreos) die Hauptthematiken dieser Veranstaltung sein. Darüber hinaus ist eine offene Gesprächs- und Fragenrunde vorgesehen. Ihr Kommen sicherten HFC-Vorstandsvorsitzender Rüdiger Sachse, Cheftrainer Detlef Schößler, der Mannschaftskapitän und zwei Neuzugänge, Klaus Urbanczyk (Chef-Scout), Bernd Bransch (sportlicher Berater des Verwaltungsrates), Peter Patan (Fanbeauftragter) und Rene Siebert (Sicherheitsbeauftragter) zu. Natürlich stehen Euch auch die Mitarbeiter des Streetwork Fanprojektes für eventuelle Fragen gern zur Verfügung.