Fanprojekt Halle

Filter
  • BAG Fanprojekte zu neuen Stadionverbotsrichtlinien: Mehr Transparenz und Präzision statt Verschärfung

    Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) der Fanprojekte reagiert erstaunt auf die Meldung von Spiegel Online, in der der die im Januar 2014 in Kraft tretenden neuen Stadionverbotsrichtlinien des Deutschen Fußball-Bundes einseitig als „Verschärfung" dargestellt werden. Aus Sicht der BAG, die in der federführenden AG Stadionverbote der DFB- Kommission „Sicherheit, Prävention und Fußballkultur" mitgewirkt hat, handelt es sich bei den Neuerungen auch um erhebliche Präzisierungen und begrüßenswerte Verbesserungen der Richtlinien im Sinne der betroffenen Fans.

    Die Meldung zu den Neuerungen der Stadionverbotsrichtlinien nimmt insbesondere die Ausweitung der Stadionverbotsdauer auf fünf Jahre in den Blick – leider ohne auch deren genaue Bedingungen darzustellen. Tatsächlich ist, nicht zuletzt unter erheblichem öffentlichem Druck, eine vierte Kategorie eingeführt worden, die ein Stadionverbot von bis zu 60 Monaten vorsieht. „Weitgehend untergegangen ist jedoch leider, dass dies ausschließlich für Personen vorgesehen ist, gegen die ein laufendes Stadionverbot vorliegt und die dennoch erneut auffällig werden", sagt Volker Körenzig, Vertreter der BAG Fanprojekte. „Das ist eine wichtige Präzisierung." Zumal der Begriff des Wiederholungstäters, der in diesem Zusammenhang genannt wird, in den neuen Richtlinien anders gefasst ist: Als „Wiederholungstäter" gilt nicht mehr, wer in der Vergangenheit ein – inzwischen abgelaufenes – Stadionverbot hatte, sondern, wer sich während eines geltenden Stadionverbots erneut etwas zuschulden kommen lässt. „Das ist eine Neuerung im Sinne des von Fanprojektseite, aber auch von den Fanorganisationen immer wieder geforderten Bewährungsgedankens und auch des Datenschutzes", sagt Volker Körenzig. Ebenso ist es der AG gelungen, mehr Transparenz gegenüber den Fans zu ermöglichen und dem Eindruck entgegenzuwirken, dass Stadionverbote in Zukunft willkürlich ausgesprochen werden können.

    Mehr Einzelfallgerechtigkeit

    Aus Sicht der Fanprojekte sind neben dieser Verbesserung noch weitere zu nennen. Etwa die nun enthaltene Empfehlung, vor Aussprache des Stadionverbots eine Stellungnahme des Betroffenen einzuholen. Ebenso die stärkere Berücksichtigung der Umstände – dazu gehören etwa Alter des Betroffenen und die vorhandene Einsicht. Bei Minderjährigen sind die Eltern einzubeziehen. Des Weiteren sind durch die möglichen pädagogischen Alternativen hinsichtlich Aussetzung, Reduzierung und Aufhebung eines Stadionverbotes weitere positive Veränderungen erreicht worden. Bei Einwilligung des Betroffenen sollen vor Aussprache des Stadionverbots zudem Informationen bei Fanprojekt, Fan- oder Sicherheitsbeauftragtem eingeholt werden. „Eine stärkere Einzelfallprüfung und Einbeziehung des Bezugsvereins gehören seit Langem zu den zentralen Forderungen, auch von Fanseite", so Volker Körenzig. „Wir denken, dass hier entscheidende Verbesserungen erzielt worden sind." Die Stadionverbotsbeauftragte der Vereine sind nun aufgefordert, diese positiven Neuerungen auch optimal im Sinne der betroffenen Fans anzuwenden.

    Stadionverbote sind ein sensibles Thema, bei Fans, Verbänden und Vereinen, aber auch in der öffentlichen Diskussion über Fußball und Sicherheit. Allzu leicht kommt es hier zu lauten Rufen nach immer mehr und immer längeren Verboten auf der einen Seite, während auf der anderen der Eindruck entsteht, es werde immer härter sanktioniert und von Stadionverboten betroffene Personen in der Szene mitunter den Rang von Märtyrern erhalten. Gerade deswegen ist eine differenzierte Berichterstattung nötig, die sich auch die Mühe macht, die einzelnen Bestimmungen zu studieren, statt vorschnell auf eine schlagzeilenträchtige, aber einseitige Darstellung zu setzen.

    Die BAG hat nachfolgend eine Übersicht zu den – positiven – Neuerungen der am 1. Januar 2014 in Kraft tretenden Stadionverbotsrichtlinien zusammengestellt: Neuerungen


  • Fans sammeln weiter fleißig Spenden für ihren HFC - Spendenturnier der Mansfäller Knappen erspielt über 500 € für Fluthilfe

    Die HFC Fanclubs haben 4 Stunden lang fleißig Tore geschossen und somit die Spendenkasse des HFC weiter gefüllt.

    Einer der Höhepunkte des Turniers war das 9m Schießen, im Spiel um Platz 7, zwischen der Saalefront und den Mansfäller Knappen. Die Veranstalter gingen durch 2 gehaltene 9m als Sieger hervor.

    131104 01

    Den 1. Platz holten sich die 7 Jungs der Sektion Ostdeutschland, womit sie neben signierten HFC-Bällen auch den Wanderpokal gewannen, den sie nächstes Jahr verteidigen müssen.

    Auf den weiteren Plätzen:

    2. Leuna Löwen

    3. Marathontor

    4. Team Maya Mare

    5. Sektion 19

    6. Rote Ochsen

    7. Mansfäller Knappen

    8. Saalefront

    9. Team HFC-Fanradio

    10. Fanatic Boy´s 66.

    Insgesamt gelangen den 10 Teams in 25 Spielen 146 Tore! Insgesamt kamen exakt 507€ an Spenden zusammen. Der Gewinn geht zu 100% an den Halleschen FC und kommt dem Nachwuchs zugute.

    131104 02

    Zusätzlich hat die Fanszene ein paar Rettershirts verkauft (Erlös geht ebenfalls an den HFC) und 2 neue Mitglieder gewonnen.

    Die Mansfäller Knappen und das Fanprojekt bedanken sich nochmals herzlich bei allen Mannschaften, Zuschauern und natürlich den Sponsoren!

     

  • Ferientag beim Streetwork Fanprojekt

    Am Freitag besuchten Kinder aus der IB Jugendfreizeiteinrichtung „Roxy" und der DRK Sozialeinrichtung „Regenbogenland" das Fanhaus um mit Unterstützung des Spielmobils der Stadt Halle einen erlebnisreichen Ferientag zu verbringen.121105 01

     

    Nach Sport und Spiel wurden Knüppelkuchen gebacken um anschließend gestärkt Halles neuen Fußballtempel zu besichtigen. Nach einer Stippvisite beim Training der HFC Profis konnten sich alle Kids über einen HFC Schal freuen.

     

  • Guter Ultra, böser Fan

    Die Gewalt in Fußballstadien alarmiert die Politik. Wir haben einen Fanexperten zu einer Gruppe befragt, die derzeit in aller Munde ist.

    111118 03

    VON WILLI REINERS STUTTGARTER NACHRICHTEN - SONNTAG AKTUELL, 12.11.2011

  • Ultras zu Gast im "Roxy"

    111118 01Aufgeregt waren sie die Steppkes vom "Roxy". Schließlich haben sie die Ultras vom Halleschen FC eingeladen und das verspricht bekanntlich Spannung und Action.

    Sehr schnell wurden die jungen Fans dann auch von den noch jüngeren Fans von morgen umlagert und ausgefragt. Was ist ein Doppelhalter? Wie entstehen die vielen bunten Fahnen in den Fankurven? Ruck zuck wurden die mitgebrachten Utensilien ausgebreitet und gemeinsam gebastelt und gemalt was das Zeug hält. Zudem wurde vor der Kinder- und Jugendeinrichtung des IB zusammen gebolzt, in der Küche Pizza gebacken oder im Spielzimmer Playstation gezockt.

    111118 02Durch die Dokumentation des Nachmittages per Fotoapparat wurden die Aktivitäten festgehalten. Die entstandenen Fotos werden in den nächsten Wochen in grafisch gestaltete Bilder im Schwarz-Weiß-Gegensatz verwandelt. Auch die Farbe "HFC-ROT" wird nicht fehlen. Durch die Ausstellung der Exponate in der Galerie „Kunststoff" und in öffentlichen Gebäuden der Stadt Halle wird sie sich widerspiegeln, eine Jugendsubkultur zwischen Kreativität und "Wahnsinn".

     

    Man kann also auf die Kunstwerke gespannt sein. Wir halten euch über die weitere Entwicklung des Projektes auf dem Laufenden.

    Hier ein paar Impressionen aus dem Roxy

     

     

  • Die KOS zum "Runden Tisch" im Bundesinnenministerium

    „Runder Tisch" bedeutet alle Beteiligten werden einbezogen - Konfliktfelder differenziert betrachten - Dialog und Prävention vor Repression – keine Alternative zum Dialog – Global denken aber lokal analysieren und lokal denken – Fanprojektarbeit ausbauen

    v.l.n.r. Gerd Wagner, Michael Gabriel, Volker Goll

    Gemeinsam mit Vertretern der Fußballverbände, der Sicherheitsbehörden und des Innenministeriums nimmt auch der Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte, Michael Gabriel, am heutigen „Runden Tisch" zum Thema Gewalt im Fußball im Bundesinnenministerium in Berlin teil. Die KOS hat den Teilnehmern des Treffens im Vorfeld eine Stellungnahme zukommen lassen, die wir hier dokumentieren.

  • HFC- Fanradio beim 1. Kongress Deutscher Fanradios in Offenbach

    111114 01Auch drei Jungs vom HFC- Fanradio machten sich auf den Weg nach Offenbach und nahmen am vergangenen Wochenende (11./12.November) am 1. Kongress Deutscher Fanradios teil.

    „Unter Beteiligung von 14 Fanradios aus allen Teilen Deutschland war es eine sehr anspruchsvolle Veranstaltung. Es war sehr interessant mal über den Tellerrand zu schauen und Einblicke in die Arbeit der anderen Fanradios zu bekommen." äußerste sich ein zufriedener „Krümel". (Uwe Striesenow, Mitarbeiter Fanprojekt)Nach einer kurzen Begrüßungsrunde wurden unter anderem Details wie Akkreditierungsmodalitäten, Gebühren und zahlreiche technische Voraussetzungen für die Bereitstellung eines nichtkommerziellen Fanradios besprochen. Zum Mittagessen fuhren die Kongressteilnehmer mit dem Mannschaftsbus der Offenbacher Kickers zum noch im Bau befindlichen Stadion am „Bieberer Berg". 111114 02

    In der Abschlussrunde waren sich alle Fanradiomacher über einen gelungenen Kongresseinstand einig. Voller Tatendrang und jeder Menge Ideen für einen 2. Fanradiokongress traten die Teilnehmer die Heimreise an. Danke an Christoph Hayduk, Aaron Thieme und Krümel dass ihr unser Fanradio würdig vertreten habt und dennoch pünktlich zum Spiel in Plauen schon wieder für die HFC Fangemeinde auf Sendung gegangen seit.

     

  • »Zonenfußball« – Lesung mit Frank Willmann und Ole Giec Donnerstag, 24. November, 19.00 Uhr Streetwork Fanprojekt Halle, Fanhaus - Kantstraße 5 - 06110 Halle/S

    »Zonenfußball« – Der Kick im Osten

    111110 01In den Beiträgen etlicher Autoren ersteht er hier in der Erinnerung wieder auf, der ostzonale Fußball mit seinen speziellen Bedingungen.

    Herausgeber Frank Willmann und der Hallenser Autor und Fan Ole Giec präsentieren diese unterhaltsame Sammlung ganz unterschiedlicher Geschichten. Dabei ist Fan-Nostalgie mit im Schwange, aber auch Problematisches wird angesprochen.

    Die Frage, warum der Ostfußball im vereinigten Fußball-Deutschland nur noch eine untergeordnete Rolle spielt, ergibt sich automatisch und kann gerade bei Lesungen für lebhafte Diskussionen sorgen.

     

  • 5 Jahre Streetwork Fanprojekt Halle (Saale) – Festwoche vom 21.-25. November

    111108 01

    Am 5.November 2006 wurden dem Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle offiziell die Fördermittelbescheide des Landes Sachsen-Anhalt und des Deutschen Fußballbundes übergeben.

    Damit konnte das Streetwork Fanprojekt entsprechend den Standards nach Nationalem Konzept Sport und Sicherheit, welches eine Drittelfinanzierung des jeweiligen Bundeslandes, des DFB und der örtlichen Kommune im Rahmen einer Drittelfinanzierung vorsieht, starten.

    Aus diesem Anlass findet vom 21.11.-25.11.2011 eine Festwoche mit Veranstaltungen rund um das Thema Fans und Fußball statt.

    Am Montag treffen sich im Erdgas Sportpark Vertreter des Halleschen FC, der HFC-Fanszene, der Polizei, des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt, der Politik und der Fanprojektarbeit um über die Entwicklungen der Halleschen Fankultur zu resümieren.

    Am Dienstag findet im neuen Stadion eine Tagung des Ostverbundes der Bundesarbeitsgemeinschaft Fanprojekte statt. Bei diesem Treffen werden sich Sozialpädagogen aus 12 Fanprojekten (Chemnitz, Dresden, Plauen, Magdeburg, Erfurt, Zwickau, Jena, Berlin, Babelsberg, Cottbus, Aue, Halle) und der Koordinationsstelle Fanprojekte über Entwicklungen an den jeweiligen Fußballstandorten austauschen und aktuelle Fanthemen diskutieren.

    111108 03Am Mittwoch wird ab 19.00 Uhr Dr. Rintz als Vertreter und Gründungsmitglied des Bürgerverein „Brunnenhaus – Gesundbrunnen Halle" e.V.", die HFC Fans im Fanhaus mit vielen spannenden Informationen und Anekdoten über die Historie des restaurierten Denkmals (Baujahr 1901) auf dem Gelände des alten Gesundbrunnenbades, am Rande des Stadiongeländes, versorgen.

    111108 02

    Am Donnerstag lädt das Fanhaus ab 19.00 Uhr in der Kantstraße zu einer Lesung mit Autor Frank Willmann, hier im MDR-Interview, und HFC Ole aus dem aktuell erschienenen Buch Zonenfußball",  ein.

    Zum Abschluss der Veranstaltungswoche diskutieren am Freitag von 19.00-21.00 Uhr HFC Fans, Polizei, Politik-, Vereins- und Medienvertreter im neuen Stadion unter dem Titel „Ein Sport, zwei Welten!" Die Podiumsdiskussion moderiert Alexander Bosch von der Menschrechtsorganisation „Amnesty International" 

     

  • PM der Coloniacs – Ultrà 1. Fußballclub Köln

    Unter folgendem Link findet Ihr eine Pressemitteilung der Coloniacs – Ultrà 1. Fußballclub Köln.

    PM Fandebatte

  • 5 Jahre Fanprojekt

    Das Fanprojekt-Halle bedankt sich beim Halleschen FC für die Glückwünsche anlässlich des 5-jährigen Bestehens.

    Das Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle (Saale) feiert morgen den fünften Jahrestag seiner Gründung - Herzliche Glückwünsche vom Halleschen Fußballclub!

    Am 5. November 2006 wurden dem Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle offiziell die Fördermittelbescheide des Landes Sachsen-Anhalt und des Deutschen Fußballbundes übergeben. Damit konnte es entsprechend den Standards nach „Nationalem Konzept Sport und Sicherheit", welches eine Drittelfinanzierung des jeweiligen Bundeslandes, des DFB und der örtlichen Kommune vorsieht, starten. In den fünf Jahren haben Uwe Striesenow („Krümel") und Steffen Kluge mit Unterstützung engagierter HFC-Anhänger vielfältige Aktivitäten und Projekte zur Förderung einer positiven Fankultur organisiert und standen unserem Verein stets als verlässlicher Ansprechpartner und Vermittler zur Verfügung.

    111105 01

    „Es wird anlässlich des Jubiläums vom 21. bis 25.11.2011 eine kleine Festwoche mit verschiedenen Veranstaltungen im ERDGAS Sportpark und im Fanhaus geben. So sind neben einem „Runden Tisch Fanarbeit" eine Informationsveranstaltung mit dem Bürgerverein Brunnenhaus-Gesundbrunnen Halle e. V., eine Lesung mit Frank Willmann aus seinem aktuell erschienenen Buch ´Zonenfußball´ und - in Kooperation mit der Menschrechtsorganisation ´Amnesty International´ - eine Podiumsdiskussion mit dem Titel ´Ein Sport, zwei Welten? - Fans und Polizei im Dialog´ geplant", erfuhr Euer CHEMIKER online vom Leiter des Fanprojektes, Steffen Kluge.

    Unser HFC sagt Dankeschön und wünscht dem Fanprojekt auch zukünftig viel Erfolg und Schaffenskraft!

    Quelle: http://www.hallescherfc.de/

     

  • Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte mahnt zur Sachlichkeit

    Mit Besorgnis beobachtet die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) die derzeitige Mediendebatte um eine angebliche Ausuferung der Gewalt bei und im Umfeld von Fußballspielen. Durch die enge Arbeit mit jungen Fußballfans und den direkten Kontakt in die lokalen Fanszenen ist es den Mitarbeitern/innen der Fanprojekte möglich, aktuelle Entwicklungen und Stimmungen zu registrieren und darauf angemessen zu reagieren.

     Weiter...

  • „Rot-Weiße Sicherungskräfte“ für die Baustelle KWS gesucht

    Die Firma Papenburg sucht für die Sicherung der Baustelle Ersatzneubau Kurt-Wabbel-Stadion verlässliche Mitarbeiter. In Abstimmung mit dem Streetwork Fanprojekt möchte der Bauträger bevorzugt HFC Fans die Möglichkeit geben, sich für diese Tätigkeit zu bewerben.

    Interessenten können sich beim Fanprojekt Mitarbeiter Uwe Striesenow (Krümel) per Telefon unter 0174/6139339 oder per Mail unter www.uwe.striesenow@halle.de melden um weitere Infos zu erhalten.

  • Fanprojekte fordern verpflichtendes Anhörungsrecht bei Stadionverboten

    Vom 09. bis zum 11. November fand in Rostock, organisiert von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) in Kooperation mit dem Fanprojekt Rostock, die 17. Jahrestagung der sozialpädagogischen Fanprojekte statt. Anwesend waren MitarbeiterInnen aller 46 in der BAG zusammengeschlossenen Fanprojekte.
    Am Eröffnungstag wurde durch die Mitglieder der BAG ein aktualisiertes Grundsatz- und Strukturpapier beschlossen sowie Thomas Beckmann (Fanprojekt Mainz) und Matthias Stein (Fanprojekt Jena) als neue Sprecher der BAG gewählt. Die Mitglieder dankten den bisherigen Sprechern Ralf Busch (Fanprojekt Berlin) und Ralf Zänger (Fanprojekt Bochum) für ihre langjährige erfolgreiche Tätigkeit.
    Im öffentlichen Teil der Fachtagung unter dem Titel: „Stadionverbote – Sinn, Nutzen, Wirksamkeit?“ wurde in einem Impulsreferat von Prof. Dr. Klesczewski von der Universität Leipzig kritisch die rechtliche Zulässigkeit von bundesweiten Stadionverboten beleuchtet. Im Rahmen der anschließenden Podiumsdiskussion setzten sich neben diesem, Helmut Spahn (DFB), Florian Gattwinkel (VfL Wolfsburg), Axel Pannicke (Fanprojekt Berlin) sowie ein betroffener Hansa - Fan  nochmals vertiefend mit der Problematik auseinander. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Fußballverbände und -vereine zu einer verstärkten Umsetzung von integrativen Maßnahmen anstelle von Ausgrenzung durch die Vergabe von Stadionverboten zu bewegen“ sagt BAG-Sprecher Thomas Beckmann.


    Darüber hinaus wurde durch die BAG folgender Katalog erarbeitet, der u.a. folgende Forderungen enthält:

    • stärkere Wahrnehmung der sozialen Verantwortung der Vereine für ihre Fans
    • Gewährleistung eines verpflichtenden Anhörungsrechtes vor Aussprache eines Stadionverbotes
    • transparente, einzelfallbezogene Entscheidungen
    icon Pressemittleilung BAG 11.11.2010
  • DFB Sicherheitschef zu Gast im Fanhaus

    Auf Einladung des HFC-Fanszene e.V. weilte am Dienstagnachmittag Helmut Spahn, oberster Sicherheitschef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer längeren Diskussionsrunde in den Räumlichkeiten des Fanprojektes in unmittelbarer Nähe der Großbaustelle Kurt-Wabbel-Stadion.

    In einem knapp 90 minütigen Gespräch diskutierte Spahn offen mit den anwesenden Vertretern vom HFC-Fanszene e.V., sowie des Streetwork Fanprojektes Halle. Themen waren unter anderem das DFB Urteils wegen dem Böllerwurfes beim Unionspiel, das fast ausschließlich positive Verhalten der HFC Fans bei beiden DFB Pokalspielen in Leipzig, das Verfahren bei der Aussprache von Stadionverboten, Regelarien des DFB bei Stadionneubauten, aber auch Ansatzweise eine Auflockerung der Denkweise des DFB im Umgang mit Pyrotechnik in deutschen Fußballstadien.

    Anschließend stießen HFC-Vereinspräsident Michael Schädlich, sein Stadionverbotsbeauftragter Strafrichter André Stelzner, HFC-Sicherheitschef René Siebert, Halles Polizei-Einsatzleiter für Fußballspiele Andrej Haufe und Vertreter der Stadtverwaltung der Runde hinzu. Spahn sah an diesem Nachmittag Zeichen, dass der HFC und seine Fans, die beim DFB wegen wiederholter Ausschreitungen einen üblen Ruf haben, es ernst meinen im Kampf gegen die Chaoten in den eigenen Reihen, wollen nicht in die Schublade der Unverbesserlichen abgeschoben werden. Halles Polizei-Einsatzleiter Haufe konnte im Nachgang von zwei fast störungsfreien DFB Pokalspielen des HFC in Leipzig berichten, als einziger Wermutstropfen verbleibt die Tatsache, dass der Böllerwerfer nicht ermittelt werden konnte.

    Die derzeitige Praxis in der Vergabe von Stadionverboten beim HFC ist vom DFB als vollkommen legitim angesehen wurden. Von HFC Vereinsseite und vom Stadionverbotsbeauftragten wurde ein vorgeschlagenes Anhörungsgremium abgelehnt, jedoch versicherte Schädlich die Bereitschaft in Einzelfällen die Gesprächsbereitschaft mit einem zuverlässigen Partner aus den Reihen der Fanszene bzw. des Fanprojektes vor der Aussprachen von Verboten zu kommunizieren.

    Der DFB Sicherheitschef, der den HFC seit 2006 intensiv beobachtet, sagt in diesem Zusammenhang klar, woran es mangelt. "Wir sind auf die Hilfe der Fans angewiesen. Aber dazu brauchen wir innovative Lösungen. Von einem Prozess der Selbstreinigung zu reden, ist nur die eine Seite. Den Böllerwerfer tatsächlich zu schnappen und ihn seiner gerechten Strafe zuzuführen, wäre die andere gewesen." Aber dass ausgerechnet eine Person mit verhängtem Stadionverbot zu der Runde gehörte, wertete Spahn als positiv.

    Weiteres Thema war die Vorbereitung des RL Derbys des HFC gegen den 1.FC M am 24.11.2010 in Leipzig. Hier wurden von Fanseiten einige Zweifel an den bestehenden Konzepten aus den beiden Pokalspielen in und um die Red Bull Arena in Leipzig vorgetragen. Der HFC-Fanszene e.V. versucht den Club in der Vorbereitung des Derbys bestmöglich zu unterstützen, dies könnte zum Beispiel in dem Verzicht einer Zuganreise, einem gemeinsamen Autokorso oder ähnlichen Aktionen enden. Hier werden aber erst einmal die Ergebnisse des ersten Vorbereitungstreffens mit Polizei und Vereinen in dieser Woche abgewartet.

    Dass der Fanszene e. V. die Initiative übernommen hat, in Vorbereitung des Landesderbys alle für die Sicherheit Zuständigen an einen Tisch zu holen, ist bemerkenswert. Das findet auch HFC-Präsident Michael Schädlich. "Die Initiative der Fanszene, den obersten Sicherheitschef des deutschen Fußballs zum Gespräch einzuladen, war eine Klasse-Idee. Durch die große Runde mit allen für die Sicherheit Verantwortlichen schafft man zudem Vertrauen zwischen den handelnden Personen", sagt er.

    Abschließend stand Herr Rau, der Planungsarchitekt im Auftrag der Stadt Halle, den anwesenden Fanvertretern bezüglich Anfragen zum Ersatzneubau Kurt-Wabbel-Stadion Rede und Antwort. Er versicherte, dass bereits eine Vielzahl von Vorschlägen aus den HFC-Fanreihen in den Stadionneubau eingeflossen ist und auch die rege Diskussion im Internetforum der HFC Fans durch die Stadionplaner aktiv wahrgenommen wird.

  • Fanforum weiterer Schritt der Annäherung

    Fast schon Tradition haben die all wöchentlichen Gesprächsrunden im Fanhaus. Auch am letzten Mittwoch (25.11.09) trafen sich mehr als 60 Fans verschiedenster Fangruppen. So waren neben den Ultras auch einige "alte Hasen" der HFC Fanszene anwesend um mit den „jungen Wilden“ über aktuelle Fanbelange zu diskutieren.

    Egal ob es um das Anbringen von Zaunfahnen, den Stadionneubau, Formen der Konfliktbearbeitung oder Einschränkungen der Fankultur ging. Letztendlich waren sich alle Anwesenden einig, gegenseitige Achtung und ein sachlicher Umgang miteinander sind die Basis einer positiven Fankultur.

    Das Ziel sollte daher sein, dass man wieder mehr miteinander anstatt übereinander redet und die unterschiedlichen Vorstellungen des „Fan sein“ akzeptiert. Egal ob Tribünensitzer, Badkurvengänger oder Supporter in der Fankurve, jeder kann seinen HFC so Leben wie er will, solange er sich an die Stadionordnung und grundsätzliche Normen des Fairplay hält.

    Im Sinne dieses Resümees stehen der HFC-Fanszene e.V. als auch das Streetwork Fanprojekt weiterhin als Ansprechpartner und Multiplikatoren zur Unterstützung dieses Prozesses zur Verfügung.

  • Einladung zur Podiumsdiskussion am 02.12.2009

    „Fußball ohne Gewalt - aber wie ? Gemeinsam auf der Suche nach wirksamen Strategien zur Eindämmung von gewalttätigen Auseinandersetzungen im Umfeld von Spielen des Halleschen FC“

    Immer wieder gerät der Hallesche Fußballclub durch gewalttätige Auseinandersetzungen im Umfeld der Spiele seiner 1. Männermannschaft in die Negativschlagzeilen. Derzeitige Strategien zur Absicherung eines störungsfreien Spielbetriebes zeigen, insbesondere bei Spielen mit erhöhtem Zuschaueraufkommen, nicht den gewünschten Erfolg.

    Der HFC-Fanszene e.V. möchte im Sinne einer sachlichen Aufarbeitung der zurückliegenden Ereignisse mit Unterstützung des Begegnungszentrum der Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“ und des Fanprojektes der Stadt Halle aktiv an der Ursachenforschung mitwirken und gemeinsam mit allen beteiligten Institutionen perspektivisch wirksamere Lösungsstrategien erarbeiten. Eingeladen wurden unter anderem der HFC, die Stadt Halle, die Polizei Sachsen-Anhalt, der DFB, der NOFV, der FSA, die Koordinationsstelle der Fanprojekte in Frankfurt/Main sowie regionale Medienvertreter. In erster Linie sind natürlich die Fans des HFC aufgerufen sich an dieser öffentlichen Podiumsdiskussion zu beteiligen.

    Termin: Mittwoch 02. Dezember 2009 um 19.00 Uhr

    Ort: Begegnungszentrum der Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“ (ehemals BZ "Urban"), Heinrich–Franck–Straße 2, 06112 Halle (Saale)

  • Fanradio-Projekt beim HFC

    Der Förder- und Freundeskreis Freies Radio in Halle e.V. (FFK) unterstützt den Aufbau eines HFC-Fanradios. Der gemeinnützige Verein hilft das Vorhaben des halleschen Fanprojekts zu verwirklichen, indem er den Fußballfaszinierten das für die Übertragungen notwendige Equipment zusammenstellt und finanziert. Dies ist möglich geworden, nachdem zweckgebundene Spenden auf dem Konto des FFK eingegangen sind. Unterstützt wird das Fanradio außerdem mit Mitteln Stadt Halle/S. und viel Know-how des Halleschen freien Senders Radio CORAX.

     

    Zurzeit laufen die Vorbereitungen für das Fanradio auf vollen Touren, werden die zukünftigen Redakteure und Moderatoren bei Radio CORAX für ihren Einsatz in den Stadien ausgebildet. So gab es am letzten Wochenende beim Spiel gegen Babelsberg 03 die ersten erfolgreichen Moderationsübungen im Kurt-Wabbel-Stadion.

    Die Generalprobe der nur während der Spiele über einen Internet-live-Stream empfangbaren Sendung findet am 19.12. ab 13:30 Uhr beim Spiel des HFC gegen St. Paulis 2. Mannschaft statt.

    Mit Beginn der Rückrunde in der 4. Liga sollen die zuhause gebliebenen regelmäßig wenigstens akustisch an den Spielen ihres Vereins teilhaben können und auch auf ihrer Couch stets auf Ballhöhe sein. In den Halbzeitpausen planen die Macher Interviews mit  Fans, Aktiven und Verantwortlichen.

    Der Förder- und Freundeskreis Freies Radio Halle e.V. sieht seine Aufgabe in der materiellen und ideellen Unterstützung freier und unabhängiger Radioprojekte. Neben dem Sammeln von Spenden für radiobezogene Projekte trägt der FFK auch über Mitgliedsbeiträge Gelder zusammen. Er versteht sich als Forum, innerhalb dessen jedes Vereinsmitglied die Art und Weise seines Engagements selbst bestimmt.

    Der FFK möchte mit der Unterstützung des Fanradios den HFC-Fans bei ihrem Engagement gegen rassistische und antisemitische Tendenzen im Stadion zur Seite stehen.

    Nachfragen und Kontakt:

    Markus Wollschläger 0345 - 203 61 59

    Mark Westhusen 0345 -  2036841

    www.ffk-halle.org

  • 0:1 im Spitzenspiel gegen Babelsberg - Blutspendenaktion stößt auf große Resonanz bei den HFC Fans

    3400 Zuschauer sahen in der 1. Halbzeit einen gut aufgelegten Gastgeber mit zahlreichen Torchancen und klarer Feldüberlegenheit. Doch wie schon im letzten Heimspiel gegen den VFC Plauen, konnte keine der aussichtsreichen Tormöglichkeiten genutzt werden.

     

    In der zweiten Hälfte kam der Spitzenreiter aus Babelsberg besser ins Spiel und hatte auch zwei gute Einschussmöglichkeiten. Nach einem Freistoss stand der gerade eingewechselte Stefan Kutschke am langen Pfosten goldrichtig und netzte zum Siegtreffer des Tabellenführers ein.

    Weitere Bilder findet ihr in der Galerie

    Im Vorfeld des Spiels wies der HFC-Fanszene e.V. und das Streetwork Fanprojekt im Fanhaus auf die geplante Blutspendenaktion zum Heimspiel gegen den VFB Lübeck hin. In die ausgelegten Spenderlisten trugen sich wieder zahlreiche HFC Fans ein und dokumentierten damit ihr soziales Engagement und den Willen Menschen in Notsituationen zu helfen.

    Jeder kann in eine Notsituation kommen und zum Überleben Spenderblut benötigen. Der HFC ist eine Herzens- Blutspende Ehrensache! Auch Du kannst Leben retten!

    Zum Heimspiel gegen den VFB Lübeck am Samstag den 5.12.2009 ab 09.30 Uhr am Fanhaus!

  • Beileidsbekundung Robert Enke

    Liebe Kollegen, liebe Sportfreunde von Hannover 96,

    das Streetwork Fanprojekt Halle (Saale) möchte euch zum tragischen Tot von Robert Enke unsere tiefe Anteilnahme aussprechen. Wir alle verlieren mir Robert Enke einen Sportler mit hohem Ansehen. Sein Verhalten auf dem Fußballplatz aber auch außerhalb war stets von sportlicher Fairness und sozialer Mitverantwortung geprägt.

    Seit versichert, die Fans des HFC und die Mitarbeiter des Streetwork Fanprojektes Halle trauern mit Euch. Unser tief empfundenes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt auch seiner Frau und seiner kleinen Tochter, seinen weiteren Familienangehörigen sowie seinen Freunden und Bekannten. Wir werden Robert Enke für immer in guter Erinnerung behalten.

     

    Streetwork Fanprojekt Halle (Saale) 

  • Stadionverbot als Sippenhaftung

     
     
    Fußball-Deutschland diskutiert über ein Urteil des Bundesgerichtshofes welche demokratische Grundrechte von Fußballfans gefährdet.

     

    Wie sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte dazu äußert könnt ihr iconhier nachlesen.

     
    Hier der iconPressespiegel mit Stimmen und Stimmungen nach dem Urteil der Karlsruher Richter.
  • Deutschen Polizeigewerkschaft: "Wer ins Stadion geht, begibt sich in Lebensgefahr"

    DFL und DFB verärgert über Polizeigewerkschaft

    Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) haben mit Empörung auf die Aussagen der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) nach dem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) bezüglich der bundesweiten Stadionverbote reagiert. "Das ist ein Schlag ins Gesicht von Millionen friedlicher Fußballfans. Diese Aussagen sind unverantwortlich und Panikmache aus Gründen der Selbstdarstellung. Die Bundesliga weiß die Arbeit der Polizei zu schätzen und steht jederzeit für einen offen Dialog zur Verfügung - aber nicht auf dieser Basis", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung.


  • Presseerklärung des Fanrechtefonds zum BGH-Urteil

    Bundesgerichtshof bestätigt ungerechtfertigte Stadionverbote - Stadionverbot auf Verdacht rechtmäßig - Fanrechtefonds und Kläger beraten über Verfassungsbeschwerde
     
    Hamburg, 30. Oktober 2009 – Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (BGH) hat am Freitag die Rechtmäßigkeit von Stadionverboten auf Verdacht festgestellt und damit der Feststellungsklage eines Anhängers des FC Bayern München nicht entsprochen. Der Fanrechtefonds kritisiert das Urteil und berät mit dem Kläger über den Schritt einer Verfassungsbeschwerde.
  • "Fußball-Osten' ist besser als sein Ruf"

    Helmut Spahn und Michael Gabriel zu Gespräch in Halle: 'Fußball-Osten' ist besser als sein Ruf

    Helmut Spahn und Michael Gabriel (Leiter der Koordinierungsstelle Fanprojekte) waren letzte Woche, zu einem Gespräch mit der Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados, dem Beigeordneten Bernd Wiegand und Steffen Kluge (Leiter Fanprojekt) über die zukünftige Arbeit des Fanprojektes Halle, in die Saalestadt gereist.

    In diesem Gesprächen verständigten sich beide Seiten auf die volle Unterstützung der sozialpädagogischen Fanarbeit und die weitere Verbesserungen der Rahmenbedingungen des Streetwork Fanprojektes.

    Im aktuellen DFB.de-Gespräch der Woche befragte Redakteur Thomas Hackbarth Helmut Spahn, in dessen Abteilung 'Prävention und Sicherheit' sieben Mitarbeiter tätig sind, zum kontroversen Vorschlag, Polizeieinsätze künftig vom Fußball bezahlen zu lassen, über Fangewalt im Osten und die deutlich reduzierte Laufzeit bei Stadionverboten.

    Hier geht's zum kompletten Interview.

  • Für alle HFC-er ist heute schon Weihnachten!

    Kurz vor 16.00 Uhr hatten heute, nach mehr als 5 Jahren, die quälenden Debatten zum Stadionneubau ein Ende. Mit großen Jubel wurde von den Fußballanhängern im Saal die eindeutige Mehrheitsentscheidung für die Stadionsanierung aufgenommen. Die Stadt Halle, einst eine Sportmetropole, machte heute einen ersten Schritt "zurück in die Zukunft!" Die Entscheidung für einen Stadionneubau bietet zumindest dem Fußballsport in der Stadt eine neue Perspektive.
     
    Bilder der Stadtratssitzung vom 26.11.2008 mit Beschlussfassung des Stadionneubau am Standort KWS findet Ihr hier .
  • Erst Demo dann Sieg

    Am heutigen Samstag den 22.11.2008 demonstrierten noch mal ca. 400 HFC-er für die Komplettsanierung des KWS. Anschließend gesellten sich weitere 1000 Rot-Weisse dazu um bei Eiseskälte einen umkämpften Sieg gegen die spielstarken "Amateure" vom Hamburger SV bejubeln zu können.

    Fortuna scheint sich in den HFC verliebt zu haben!  Die überlegenen Gäste wurden mit einer 1:2 Niederlage zurück in den Norden geschickt und damit der 2. Heimsieg eingefahren. Somit bleibt der Club mit 7 Siegen und 6 Unentschieden in dieser Saison weiter ungeschlagen und eroberte den 3. Tabellenplatz in der Regionalliga Nord zurück.

    Bilder gibt hier....

  • Polizei ermittelt nach Angriff auf HFC-Fans

    Wie im Halle-Forum berichtet wird, hat die Kriminalpolizeiinspektion Rostock Ermittlungen zu den Vorwürfen des Polizeieinsatzes gegen HFC-Fans und Unbeteiligte am vergangenen Wochenende in Rostock aufgenommen.

    Betroffene und Zeugen sind aufgerufen sich an die

    Kriminalpolizeidirektion Rostock

    Blücherstraße -4

    18055 Rostock

    Tel. 0381/6520

    zu wenden und unter Angabe des Aktenzeichens 032080/000386/11/08 zu äußern. Wir rufen alle Geschädigten und Zeugen auf, sich zu äußern !!!

    PR

  • Bilder aus Rostock

    Natürlich möchten wir den Heimgebliebenen nicht ein paar Eindrücke vom letzten HFC-Punktspiel in der Hansestadt Rostock vorenthalten; hier geht's zur Galerie..
  • Trailer "Kategorie C"

  • HFC Fans eroberten Berlin

    Am 19.11.2008 ging es dank Unterstützung des Atlasreisebüros in Merseburg mit einem komfortablen Reisebus nach Berlin. Neben dem Fanbus waren noch weitere HFC-er nach Berlin gereist. Die mehr als 100 Rot-Weissen sahen eine absolut desolate deutsche Nationalmannschaft und fuhren nach der 1:2 Niederlage gegen England enttäuscht zurück nach Halle.

    Eine großes Dankeschön an Marco und sein Team für die tolle Organisation der Fahrt!

    Ein paar Bildeindrücke der Fanprojektfahrt zum Länderspiel Deutschland-England findet Ihr hier.

    Hier geht es auch noch zum Artikel der Berliner Morgenpost .

     

  • „Pro KWS!“ Podiumsdiskussion im Fanhaus

    Auf großes Interesse bei den Fans stieß die gestrige Podiumsdiskussion zum Thema “Umbau/Sanierung des Kurt-Wabbel-Stadions“. Vor der für unseren Verein so wichtigen Stadtratssitzung am 26.11.2008 wurde fleißig über den HFC, das marode Kurt-Wabbel-Stadion (KWS) und die Zukunft des halleschen Fußballs diskutiert. Von Seiten der Kommunalpolitik waren u. a. Dr. Bodo Meerheim und Petra Sitte (beide Die Linke), Dr. Frank Eigenfeld und Johannes Krause (beide SPD), Dr. Thomas Pohlack (Bürgermeister von Halle), Bernhard Bönisch (CDU) sowie Tom Wolter (MitBürger) vertreten. Als HFC-Offizielle weilten Präsident Dr. Michael Schädlich und Vorstandsvize Jörg Sitte unter den knapp 100 interessierten Gästen.

    Nach den tollen Einstimmungsintros (der Film ist auch bei You Tube: ´Stirbt das Stadion, stirbt der HFC´ zu sehen) mit anschließender Bildershow über den erschreckenden Ist-Zustand des KWS) folgten diverse Statements und eine angeregte Diskussion.

    Abschließend waren sich dann alle Politiker einig; „Es wird am 26.11.08 eine positive Entscheidung für den Stadionbau geben und überhaupt waren ja alle Fraktionen eigentlich schon immer für ein neues Stadion! Nur Demokratie will auch gelebt werden!“ Na dann hoffen wir mal, das dieser demokratische Weg tatsächlich die Zukunft des HFC ebnen wird. Die Fans haben jedenfalls ihre Mitwirkung an der Planung und Umsetzung des Projektes zugesagt und brennen nach mehr als 5 Jahren endlich auf den Startschuss. 

    Weiter Bilder vom Abend findet ihr wie gewohnt in der Galerie .

  • Am 12.12.2008 19.30 Uhr einmalig in Halle - „Kategorie C“ – Ein Film über die dritte Halbzeit

    Vereine bangen um ihre Existenz, Kommunen machen sich Sorgen um ihr Image, die Polizei beklagt eine Überforderung, Fans sehen ihre Grundrechte verletzt und die Gewaltspirale dreht sich unaufhörlich weiter. Randale, rassistische Ausschreitungen, „Geisterspiele“. Der Fußball, insbesondere im wilden Osten, gerät völlig außer Kontrolle!!!So könnte man meinen, wenn man die Medienberichterstattung in Fußballdeutschland verfolgt. Das Streetwork Fanprojekt möchte sich gemeinsam mit den Fans mit der Thematik auseinandersetzen und veranstaltet in Kooperation mit dem Kino „Capitol“ eine etwas andere „Weihnachtsfeier“.„Wir spüren, das die Fans in diesem Jahr keinen Bock auf  „Friede, Freude, Lebkuchen- Romantik“ unterm Weihnachtsbaum haben und machten uns deshalb Gedanken über eine Alternative.

    Der aktuelle Film „Kategorie C“, von Franziska Tenner, erzählt über „Problemfans“ und hinterfragt insbesondere die Motivation der vorwiegend jugendlichen Anhänger, ein gewaltsuchender Ultra oder Hooligan zu sein. Deshalb suchten und fanden wir mit dem Capitol einen Partner für die Präsentation dieser Fan-Dokumentation, gedreht im benachbarten Leipzig“,  so Steffen Kluge, Leiter des Fanprojektes.

    Im Anschluss an den Film, findet mit der Regisseurin, (vermeintlichen) Szenekennern und Fußballexperten  eine Diskussionsrunde mit den Fans statt. Zu guter Letzt hat sich dann doch noch der Weihnachtsmann angekündigt!

    Karten für 4,50 € gibt es ab Samstag im Fanhaus. Sichert Euch rechtzeitig Euer Ticket denn die Kapazitäten sind begrenzt! Mehr Infos zum Film gibt´s hier, den Internetauftritt des Capitol findet ihr hier .

  • Außerordentliches Fanbeirattreffen

    Am Dienstag den 25.11.2008 trifft sich der Fanprojektbeirat um 18.30 Uhr im Fanhaus zu einer außerordentlichen Sitzung zur Bearbeitung dringender, interner Sachfragen.

    Ab 19.00 Uhr ist die Sitzung öffentlich.

  • Offener Brief an das Innenministerium und die Bereitschaftspolizei Mecklenburg-Vorpommern

    Kritik am unverhältnismäßigen und überharten Einsatz der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) Schwerin nach dem Spiel FC Hansa Rostock II – Hallescher FC am 15.11.08

  • Plakate und Flyer für Samstags-Demo

    Am Dienstag den 18.11.2008 können von  08.30 Uhr - 20.30 Uhr im Fanhaus nochmals Plakate und Flyer für die Demo „Pro KWS -Sanierung jetzt!“ abgeholt werden.

  • Nächstes Treffen der Faninitiative „Pro Stadion“

    Die Faninitiative “Pro Stadion“ trifft sich am Dienstag den 18.11.2008 um 19.00 Uhr im Fanhaus, um letzte Absprachen für die Podiumsdiskussion mit zahlreichen Kommunalpolitikern (20.11.08, 19.00 Fanhaus) und die „Pro KWS“- Demonstration (22.11.08, 11.00 Uhr Marktplatz) zu treffen. Zu der Vorbereitungsrunde sind neben dem Fanprojektbeirat auch alle interessierten Fans recht herzlich eingeladen.

  • Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) traf sich zu ihrer 15. Jahrestagung in Mainz.

    Die Tatsache, dass erneut fünf neue Projekte in die BAG aufgenommen wurden – insgesamt vertritt die BAG jetzt 40 Fanprojekte für 44 Fanszenen – unterstreicht die zunehmende Bedeutung der sozialpädagogischen Arbeit mit Fußballfans.

    Die Anerkennung der Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fanprojekte erfährt die BAG vor allem auch durch die Fußballverbände DFB und DFL. Dokumentiert wurde dies in Mainz durch das prominent besetzte Podium, an dem als Vertreter der Fußballverbände der Präsident des Ligaverbandes, Dr. Reinhard Rauball, teilnahm. Kontrovers diskutiertes Thema der Podiumsdiskussion war „Fußball im Spagat zwischen Kommerzialisierung und Tradition – Faninteressen unerwünscht?!“.

    Hier findet ihr die offizielle iconPressemitteilung zur BAG.

  • Kopfstoss.fm

    Kopfstoss.fm ist ein Online-Fußballmagazin von Fans für Fans bei Radio Corax, einem Kooperationspartner des Streetwork Fanprojekt. Auf dem Programm stehen interessante Themen für den Fußballfan.

    Hier könnt Ihr in die Sendung vom letzten Sonntag (09.11.2008) reinhören. Themen waren u.a. die Lesung "Stadionpartisanen" im Fanhaus, die Aktion "Fußballfans beobachten Polizei", die Absage des Spitzenspiels der Regionalliga Nord Babelsberg-HFC und Informationen zur jüdischen Geschichte des deutschen Fußballs.

  • Fanforum mit Trainer und Spielern

     

    In Absprache mit der Geschäftsstellenleitung des HFC findet am Mittwoch den 12.11.2008 ab 18.30 Uhr im Fanhaus ein Fanforum mit Co Trainer Dieter Strozniak und zwei (Überraschungs-) Spielern der 1. Männermannschaft statt. Dazu möchten wir alle HFC Fans recht herzlich einladen.

      Hallescher Fußballclub und Euer Streetwork Fanprojekt

  • Wichtige Faninformationen

    Weitere „Pro Stadion“ Demo und Podiumsdiskussion mit Politikern geplant.
    Die Faninitiative „pro Stadion“  hat sich bei der gestrigen Gesprächsrunde im Fanhaus und nach telefonischen Absprachen auf folgende Aktionen verständigt: 


    Am Samstag den 22.11.2008 wird es ab 11.00 Uhr (vor dem Spiel gegen HSV II) eine weitere Demonstration „pro Stadion“ auf dem Marktplatz geben.

    Bei den nächsten Ausschuss-Sitzungen des Stadtrates werden verstärkt HFC-Fans vertreten sein:

    Dienstag 11.11.2008 17.00 Uhr Planungsausschuss

    Dienstag 18.11.2008 16.30 Uhr Finanzausschuss

    Am 20.11.2008 findet im Fanhaus eine Podiumsdiskussion zum Thema Stadionneubau statt. Zu dieser Diskussion werden Vertreter aller Parteien und Fraktionen der Stadt Halle (Saale) eingeladen.

    Darüber hinaus bitten wir alle HFC Fans, weiter Unterschriften für den Bau eines neuen Stadions zu sammeln. Flyer und Listen könnt Ihr unter http://www.bottleboys.de downloaden.

    Initiative "pro Stadion" & Fanprojekt-Beirat

  • „Open space“ zum Thema Fußball und Migration mit Schülern aus der Reilschule

    Am Donnerstag den 6.11.08, fand in der halleschen Sekundarschule Reil, ein vom „Miteinander e.V.“ und „cultures interactive“ organisiertes  Football-United Open Space (Großgruppenmoderation) zum Thema Fairplay, Respekt und Toleranz im Fußball statt.

    Über das Motiv Fußball/Ballsport konnten die Schüler im Rahmen der übergeordneten Thematik eigene Themen finden. Im Anschluss an die Themenfindung konnten die Jugendlichen in selbstgewählten Arbeitsgruppen über die jeweiligen Inhalte diskutieren und die Ergebnisse allen Projektteilnehmern, in Form einer Abschlusspräsentation, vorstellen.

    Am Nachmittag fand ein Fußballturnier statt, bei dem die vorher diskutierten Themen wie Fairplay und Respekt in der Praxis umgesetzt und geübt werden konnten.

    Das Streetwork Fanprojekt möchte sich an dieser Stelle bei allen Beteiligten für die Einladung zu dieser gelungenen Veranstaltung bedanken.

    Ein paar Bildeindrücke von der Veranstaltung gibt es hier .

  • Lesung „Stadionpartisanen-Fans und Hooligans in der DDR“ fand großen Anklang

    Am gestrigen Abend sorgten die Autoren des Buches "Stadionpartisanen-Fans und Hooligans in der DDR" in Ihrem spannenden Rückblick auf vergangene Fußballzeiten für großes Interesse bei den Fans.

    Mit derben Sprachwitz zog der älter gewordene Fußball-Rebell Frank Willmann, die Zuhörer gemeinsam mit der Mitautorin und Lebensgefährtin Anne Hahn, in seinen Bann.

    Begleitet von Bild- und Textmaterial aus den Beständen der BSTU (die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes) und des Archivs der Volkspolizei der Hauptstadt der DDR wurden die Schilderungen der Fans illustriert bzw. konterkarikiert. Geschichtsschreibung ist so vielfältig wie ihre Protagonisten.

    Ohne erhobenen Zeigefinger schilderten beide Autoren den Fan-Alltag in der DDR und ließen dabei die Beteiligten in ihrem Buch selbst sprechen.

    Anschließend wurde über „die Geschichte der DDR-Fußball-Rowdys“ und über die Art und Weise der Aufarbeitung diskutiert.

    Weitere Bilder findet ihr hier .

  • Fanprojekt-Beiratstreffen mit Initiative „Pro Stadion“

    Die Initiatoren der Aktion „Pro Stadion“ treffen sich am Donnerstag den 06.11.2008 um 18.30 Uhr im Fanhaus.

    Da zum turnusmäßigen Termin des Fanprojektbeiratstreffen, am Dienstag um 18.30 Uhr, im Fanhaus bereits die Lesung „Stadionpartisanen-Fans und Hooligans in der DDR“ stattfindet, möchten wir alle Mitstreiter im Kampf für ein neues Stadion, am Donnerstag ins Fanhaus einladen, damit wir gemeinsam über weitere strategische Maßnahmen beraten können.

    Wir bitten die Terminüberschneidung zu entschuldigen!

    Euer Fanprojekt

  • Pro-KWS-Demo in Halle und wieder mal 1:1 zu Hause

    Hunderte Fußball-Fans haben am Samstag für eine schnelle Entscheidung zur Sanierung des Wabbel-Stadions protestiert.

    „Pro KWS“ und „Chemie Halle“ schallte es am Samstagmittag über den Marktplatz in Halle (Saale). Mit einer Demonstration vor dem Ratshof haben hunderte HFC-Fans, darunter Fans aus Aschersleben, Annaberg-Buchholz und sogar München, für eine schnelle Entscheidung der Politik zugunsten einer Stadion-Sanierung protestiert und darauf aufmerksam gemacht, dass ohne neues Stadion die Zulassung für die Regionalliga auf der Kippe steht. Den kompletten Bericht findet ihr hier zum Download oder zum Online-Lesen im Halleforum. Mehr Bilder findet ihr in unserer Galerie.

    Zum Spiel fanden sich dann ca. 2300 Zuschauer im Stadion ein, um in einem diffusen Novemberdämmerlicht die Partie des 2. gegen den 3. der Regionalliga Nord zu sehen. In einer unterhaltsamen Begegnung hatten in der 1. Halbzeit die Kieler ein gefühltes Übergewicht, konnten die optische Überlegenheit jedoch nicht in etwas Zählbares ummünzen.

    Die zweite Hälfte begann mit einen Paukenschlag für die Rot-Weißen. Benes köpfte einen "Göhrks"-Freistoß nahe der Eckfahne unter die Latte. Der Jubel der HFC Fans war noch nicht verklungen, als der Schiri, zur Überraschung aller im Stadion Anwesenden, für Holstein Kiel auf den Punkt zeigte. Nouri ließ dem wieder fehlerfrei haltenden Horvat keine Chance.

    Jetzt entwickelte sich ein packendes Spiel und der HFC konnte die Gäste mehrfach in Bedrängnis bringen. Den letzten "Riesen" für den Club hatte Kanitz, als er kurz vor Ultimo aus 10 Metern, auf dem tiefen "Stoppelacker ", den Ball nicht richtig traf. Als in der Nachspielzeit "unser Darko" noch einmal einen Schuss der Gäste entschärfte, mußte man letztendlich mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Mehr Bilder vom Spiel gibt's hier.

  • Spannende Lesungen und Diskussionen im Rahmen der Ausstellung "Ballarbeit"

    Im Rahmen der Ausstellung  "Ballarbeit" finden zu den Themen "Fußball in Deutschland zwischen Diskriminierung und Integration" sowie dem Thema "Stadionpartisanen - Fans und Hooligans in der DDR" spannende Lesungen und Diskussionen  statt.

    „Fußball in Deutschland zwischen Diskriminierung und Integration“ mit Gerd Dembowski (Brighton) Montag, den 03. November 2008, ab 19 Uhr in den Ausstellungsräumen im Stadtmuseum Halle (Christian-Wolff-Haus, Große Märkerstraße 10, 06108 Halle/Saale).

    Gerd Dembowski (35) aus Brighton, langjähriger Sprecher des Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF), Mitarbeiter an Wilhelm Heitmeyers Studie "Deutsche Zustände, Folge 5" und Mitorganisator der Ausstellung „Ballarbeit. Szenen aus Fußball und Migration“ bestreitet den Abend in zwei Halbzeiten: Pflicht und Kür. In Halbzeit 1 diskutiert er, wie sich Migranten und ihre Nachkommen im deutschen Fußball mit Rassismus und Diskriminierung konfrontiert sehen und wie sie darauf reagieren. In Halbzeit 2 hinterfragt Dembowski den Fußball mit spielerischen Mitteln und mixt seinen Auftritt mit Gesang, ohne das Kernthema des Abends aus den Augen zu verlieren. Ein ernster, aber auch bunter Abend.

    Bei seinen berüchtigten Lesungen puzzelt er seine Texte in ein liebevolles Chaos aus Kinderinstrumenten und eigenem Country- und Folkgesang. Dabei packt er zusammen, was nicht zusammen gehört Entwaffnende Kurzgeschichten und amüsant-politische Satire, die mit schonungslos persönlichen Eingängen immer den weg in ein “großes” gesellschaftliches Thema weisen. Antitainment vom Feinsten.

    Dembowski malt Fußball- und Countrywelten in seinen Farben neu: es geht um die Suche nach dem richtigen Fußball im falschen: sein erstes geschossenes Tor als erlebte Bedrohung, seine Flucht vor der WM 2006, seine Anarcho-Expedition durch die USA 2007, die Suche nach dem echten Maradona, das singende Holzfällerhemd Gunter Gabriel und um Fußball als Gesellschaftskitt. Und was haben Auswärtsfahrten zu St. Pauli mit Johnny Cash zu tun?

    Hören Sie infame Verleumdungen und herzvolle Liebeserklärungen – ein literarischer Drahtseilakt zwischen FIFA-Kongress und besetztem Haus.

    Weitere Informationen sind unter www.miteinander-ev.de und  www.flutlicht.org zu finden.

     

    „Jugend ist immer gegen die herrschende Doktrin“  Stadionpartisanen. Fans und Hooligans in der DDR mit Anne Hahn und Frank Willmann (Neues Leben, Berlin) Dienstag, den 04. November 2008, ab 19.00 Uhr im Fanhaus des Streetwork Fanprojekt Kantstrasse 5, 06110 Halle. 

    Weitere Infos zu dieser Veranstaltung findet ihr im iconKonzept zur Lesung: Stadionpartisanen.

  • TV-Beiträge zur Stadionfrage

    Die eindeutige und endültige Beantwortung der Stadionfrage ist schon viel zu lang offen, seit Jahren eiert die Politik um das Thema herum, und das obwohl es nur eine Antwort geben kann: Pro KWS!!

    TV:Halle hat sich in den beigefügten 3 Beiträgen dem Thema gewidmet, vielen Dank an dieser Stelle für die Bereitstellung des Materials an TV:Halle :

    TV:Halle - HFC-Fans zeigen Flagge (Meinungen und Stimmen zum Stadion-Neubau)

    TV:Halle - Nebensache wird zur Hauptsache (TV-Satire zum Stadionneubau)

    TV:Halle - Die Hoffnung stirbt zuletzt - Stadtratsentscheidung KWS

  • Faninformation zum Fantreffen am 26.11.07

    Vertreter aus 12 Fanclubs und dazu weitere Fans ohne Fanclubzugehörigkeit trafen sich gestern auf Einladung des Fanprojektbeirates zu einem Gesprächsforum im „Bischoff“. Hier kurz die Inhalte des Forums:

    - Fanhauseröffnung zu Beginn der Rückrunde geplant, weitere ehrenamtliche Helfer für gestalterische Arbeiten gesucht

    - Karten für Hallenmasters am 4.1.07 in Brandbergesporthalle bis 16.12.07 über Fanprojekt für 12,00 € im Fanblock des HFC bei Krümel, A.M. oder Steffen

    - Nachholspiele sollen noch in diesem Jahr stattfinden (8./9.12. und 15./16.12.07)

    - Plakataktion "gemeinsam sind wir (laut)stark" zum Hallenmasters geplant

    - Aktion „JugendBande“ erfolgreich abgeschlossen, Nachzügler können sich aber noch mit Barzahlung des Spendenbeitrages beim Fanprojektbeirat beteiligen und werden auf der Spendentafel veröffentlicht

    - Kontroverse Diskussion über Stadionneubau in Halle-Neustadt, Konsens über aktive Beteiligung der Fans und mehr Transparenz bei der Konzeptentwicklung u.a. bezüglich Fankurve, Stehplatzbereich, Fananlaufstelle etc.

    - Tickets für Fanweihnachtsfeier am 14.12.2007 bei Krümel

    - Mitgliederversammlung des HFC am 13.12.2007

    - nächstes Treffen des FP- Beirates am Dienstag den 04.12.2007 um 18.30 Uhr im Fanhaus 

    • Bilder der Veranstaltung findet Ihr hier LINK .
  • Fankongress "Vereine stark machen" erfolgreich

    Der 1. Bundesweiter Fankongress "Vereine stark machen" in Halle (Saale) ging am Samstag erfolgreich zu Ende. Was tun gegen Diskriminierung und Rassismus im Fußballverein? So lautete die übergreifende Frage der Veranstaltung im Maritim Hotel, an welcher neben Vertreter aus Vereinen, Fußballverbänden und Politik auch zahlreiche HFC'er teilnahmen. Ein ausführlichen Bericht könnt Ihr unter folgenden Link unter halleforum.de nachlesen LINK.
    • Bilder der Veranstaltung gibt's hier LINK .
  • Sondertickets für Hallenmasters

    Kartenvorverkauf für aktiven HFC Fanblock zum Hallenmasters am 4.1.2008 in der Brandbergehalle. Es besteht die Möglichkeit vom 26.11.-3.12.2007 über das Fanprojekt Tickets für den Fanblock B zum Preis von 12 € zu erwerben. Hier handelt es sich um die preisgünstigste Kategorie A. (Kategorie B 15 €, Kategorie C 20 €).

    Kartenverkauf Mo.-Do. 8-13 Uhr und 18-19 Uhr, Freitag 18-19 Uhr, 1.12. Magdeburg II - HFC II, 2.12. HFC - Gera 03 oder telefonische Absprache bei Uwe Striesenow (Krümel) unter 0174/6139339.

  • Ab sofort Anmeldung zum Fan-Turnier möglich!

    Am 6.1.2007 findet wieder das traditionelle Hallenfußballturnier für HFC-Fanclubmannschaften statt. In diesem Jahr hat sich der Fanprojektbeirat etwas Besonderes einfallen lassen. Neben dem gewohnten Hallenfußball wird es ein „Menschenkicker-Turnier“ geben. Statt lange Weile in den Spielpausen, gibt es dieses mal einen riesen Gaudi an den Kickerstangen in einem 10m x 6m großen aufblasbaren Kickerfeld! Die Anmeldung ist per Mail unter fanprojekt-halle@gmx.de  möglich. Die Startgebühr von 30 € kann ab sofort bei Krümel bezahlt werden.

  • Fantreffen am 26.11.2007

    Am 26.11 .2007 findet in der Gaststätte „Bischoff“ das nächste Fantreffen statt. Wir möchten dazu alle Fans des Halleschen FC recht herzlich einladen. Themen der Versanstaltung sind: 

    - aktuelle Situation im Verein und in der Fanszene

    - Infos zu den Arbeiten am Fanhaus          

    - Stand Aktion „Pro neues Stadion“

    - Vorbereitung Fanweihnachtsfeier am 14.12.2007

    - Fanturnier am 6.1.2007 in der Brandbergesporthalle

    Natürlich sind weitere Themenvorschläge und Informationen erwünscht!

  • „Vereine stark machen“

    Was tun gegen Diskriminierung und Rassismus im Fußballverein

    „ Bei uns gibt es doch keinen Rassismus!“, „Dafür kann der Fußball doch nichts!“, „Was sollen wir denn noch alles machen?“, „Als hätte unser kleiner Verein nicht schon genug Sorgen!“.

    Mit solchen und ähnlichen Problemen beschäftigen sich Woche für Woche viele Ehrenamtliche in den Amateurfußballvereinen, berichten Volker Goll von der Koordinierungsstelle Fan Projekte der Deutschen Sportjugend (dsj) in Frankfurt/Main und Gerd Wagner vom Projekt „Am Ball bleiben – Fußball gegen Rassismus und Diskriminierung“. Ehrenamtliche Trainer und Betreuer im Amateurbereich sehen sich neben ihrer sportlichen Verantwortung immer öfter mit diesen Problemen konfrontiert. Wenig Erfahrung und unzureichende Unterstützung überlasten dann häufig die Betroffenen.

    „Im ‚bezahlten Fußball’ gibt es bereits eine breite Palette an Maßnahmen gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz auf den Plätzen und Rängen“, so Dr. Gregor Rosenthal, Geschäftsführer des von der Bundesregierung gegründeten Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) und in dieser Funktion Mitglied der DFB-Expertengruppe „Für Toleranz gegen Rassismus und Diskriminierung“.

    Aber was tun im Amateurfußball? Um Amateurfußballvereine zu stärken und sich diesem wichtigen und gerade jetzt und immer wieder aktuellen Thema anzunehmen, veranstalten das BfDT, die KOS und das Projekt „Am Ball bleiben“ vom 23.-24. November 2007 den 1. bundesweiten Kongress „Vereine stark machen – Was tun gegen Diskriminierung und Rassismus im Fußballverein?“ in Halle (Saale). Der Kongress ist keine gewöhnliche Expertentagung – gesucht werden Praktiker wie (Jugend)Trainer, Vorstandsmitglieder, Übungsleiter, Sicherheitsbeauftragte und enga­gierte Ehrenamtliche aus Fußball-Amateurvereinen, denen die Möglichkeit gegeben wird, sich in einer bundesweiten Veranstaltung zu informieren, sich mit anderen Aktiven auszutauschen.

    Unterkunft und Verpflegung sind kostenlos; nur die Kosten für die Anreise müssen von den Teilnehmern getragen werden. Eine Anmeldung ist noch bis zum 14. November bei der Stadt Halle möglich (Tel.: 0345-1229848) oder per Formular hier.

    Quelle: kos-fanprojekte.info

  • 0:1 gegen Markranstädt

    Das Beste am Spiel war noch der Rasen, und der ist ja bekanntlich im KWS  eine Katastrophe. Vieles erinnerte heute an die letzte Saison. Wer hoffte, die Zeit der kläglichen Heimniederlagen ist vorbei, sah sich heute eines Besseren belehrt. Sichtlich angeschlagen und enttäuscht kam HFC Präsident Doktor Michael Schädlich nach dem Spiel zu einem im Vorfeld vereinbarten Gespräch ins Fanhaus, um sich mit dem Fanprojektbeirat über die „Stadionfrage“ auszutauschen.

    • Hier findet Ihr Bilder zum Spiel LINK .
  • Fan-Weihnachtsfeier am 14.12.2007

    Am 14.12.2007 findet ab 19.00 Uhr Gartengaststätte „Fortschritt“ in der Otto Straße 15 unsere diesjährige HFC-Fan-Weihnachtsfeier statt. Ein DJ wird an diesem Abend für Unterhaltung sorgen, dazu gibt es eine Foto- und DVD-Show als Jahresrückblick aus Sicht der Rot-Weißen Anhänger sowie eine Tombola mit lukrativen Gewinnen.

    Dazu erwartet Euch ein rustikales Buffet und einige Überraschungsgäste. Karten zum Preis von 10,00 Euro gibt es zu den Heimspielen und in der Woche von 8.00-13.00 Uhr und  18.00-19.00 Uhr im Fanhaus bei Uwe Striesenow (Krümel) Telefon 01746139339, bei Steffen Kluge und A.M.

    Lasst uns das Fußballjahr gemeinsam feierlich abschließen. Mit Rot Weißen Grüßen, Euer Fanprojekt/Fanbeirat.

  • Aktuelle Faninformationen

    Im Download gibt es heute im pdf-Format aktuelle Faninfo's zu den Themen Fan-Weihnachtsfeier, Hallen-Fancup, Vorverkauf Hallenmasters, Aktion "JugendBande" und "Pro neues Stadion".
  • FP Halle nun auch offiziell Mitglied der BAG Fanprojekte

    Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Fan-Projekte traf sich zu ihrer Bundestagung für drei Tage in Bochum. Das dortige Fan-Projekt begeht in diesem Jahr sein 15-jähriges Jubiläum. Dieses Jubiläum und die Tatsache, dass neben Halle 4 neue Fan-Projekte in die BAG aufgenommen wurden - insgesamt vertritt die BAG jetzt 37 Fan-Projekte – unterstreichen die zunehmende Bedeutung und Anerkennung der sozialpädagogischen Arbeit mit Fußballfans. Umso unverständlicher ist es, dass sich die Bundesländer Sachsen und Baden-Württemberg weiter einer Komplementärfinanzierung gemäß dem bereits 1993 verabschiedeten Nationalen Konzept Sport und Sicherheit verweigern. .

    • Die komplette Pressmitteilung könnt ihr hier nachlesen LINK
  • Landesderby mit 2:1 an HBS

    Der Club wieder auf dem Boden der Tatsachen. 1.341 Zuschauer in Halberstadt, darunter 400 Gäste aus der Saalestadt, sahen im Landesderby einen schwachen HFC. Folglich 2 Gegentore in der 1. Halbzeit. Erst nach dem Seitenwechsel und dem Einsatz von Milan Janecek wurde der HFC gefährlicher. Doch mehr als der Anschluß war leider nicht mehr drin.
    • Bilder aus HBS gibt's hier LINK .
    • Ein kurzes Video icon (2.75 MB) hier .