Fanprojekt Halle

Filter
  • HFC startet beim Hallianz-Spendenlauf

    Am 27. September 2013 ist es wieder von 10 - 18 Uhr soweit, der Hallianz Jugendfonds ruft zum 2. Spendenlauf "Startschuss für Toleranz" am Oberen Boulevard in der Leipziger Straße in Halle auf.

    Pünktlich zum Anpfiff um 10.00 Uhr ist auch der Hallesche Fußballclub mit Präsident Dr. Michael Schädlich als Kapitän eines rot-weißen Teams am Start. Unterstützt wird die Laufgruppe von Vertretern des Wosz-Fanshops, des HFC Fanszene e.V. und des Streetwork Fanprojektes der Stadt Halle. Der Wosz-Fanshop legt für die Laufgemeinschaft erneut 500,00 € Siegprämie in den Spendentopf.

    Der Hallianz-Spendenlauf findet zugunsten des HALLIANZ Jugendfonds für Demokratie und Toleranz statt. Die Organisatoren rufen alle Hallenserinnen und Hallenser auf, sich am Spendenlauf zu beteiligen, um hallesche Kinder- und Jugendprojekte für Demokratie und Toleranz zu unterstützen und persönlich Gesicht für eine weltoffene Stadt und gegen Rassismus zu zeigen. Ziel ist es, mit dem Spendenlauf und weiteren Benefizaktionen jährlich 10.000 Euro zur Förderung von Projekten von und mit Jugendlichen einzuwerben.

    Macht mit als Läufer, Laufteam oder Rundenspender! Weitere Infos und Anmeldungen unter Steffen Kluge, Leiter Fanprojekt Tel.: 0176/64204906, fanprojekt-halle@gmx.de oder http://www.hallianz-fuer-vielfalt.de/spendenlauf/

     

  • „Polemik tötet den Dialog“. 20. Jahrestagung der sozialpädagogischen Fanprojekte

    BAG

    Anbei eine aktuelle Pressemitteilung der BAG.

    Link

  • Streetwork Fanprojekt Halle wurde mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

    Am Dienstag den 25.September 2012 wurde dem Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle (Saale) vor der Begegnung des HFC gegen Wehen-Wiesenbaden im Erdgas Sportpark das Qualitätssiegel der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) nach dem nationalen Konzept Sport und Sicherheit überreicht. Damit wird die sechsjährige Jugendsozialarbeit mit Fußballfans in der Saalestadt gewürdigt.

    120926 01

    Unter dem Motto „GEMEINSAM-UNAUFHALTSAM" unterstützen die Fanprojektmitarbeiter Uwe Striesenow und Steffen Kluge seit dem Projektstart am 1. November 2006, die Entwicklung vertrauensvoller Kommunikationsstrukturen zwischen dem Halleschen Fußballclub und seinen Fans. Darüber hinaus etablierte sich das Fanprojekt als Vermittler zwischen Fans und Verbänden, der Polizei, den Medien sowie weiteren Institutionen.

  • Gedenken an HFC Fan und Fanprojektmitarbeiter Uwe Menzel

    110926 04Am Freitag den 23.09.2011 legten Vertreter der Halleschen Ultraszene und des Streetwork Fanprojektes an Uwe Menzel's Gedenkstätte auf dem Gertraudenfriedhof Blumen nieder. An diesem Tag jährte sich der Todestag Uwes zum dritten mal. „Unser Uwe" wurden vor drei Jahren Opfer eines tragischen Gewaltverbrechens.

     

    Im Anschluss der Blumenniederlegung fand im Fanhaus mit den Eltern Dagmar und Dieter Menzel eine kleine Gedenkveranstaltung statt.

     

  • Ein Mann- ein Wort - ein Stadion

    Halles neues Stadion wurde mit zwei emotionsgeladenen Festlichkeiten eingeweiht. Zu den Veranstaltungen am 17.09. (Tag des offenen Stadions) und zum Eröffnungsspiel am 20.09.2011 kamen insgesamt fast 40.000 Fußballbegeisterte in Halles neuen Fußballtempel.

    Ein Mann stand dabei besonders im Fokus und wurde von der Fankurve frenetisch gefeiert.

    110926 02

    Reinhard Rau, eigentlich in der Vergangenheit nur allgemein sport-interessiert, machte sich in der HFC Fanszene als Projektsteuerer des Ersatzneubaus in der Kantstrasse einen Namen. Wie kommt es zu der großen Beliebtheit des 59-Jährigen, den man noch vor 2 Jahren in der Fankurve nicht einmal kannte?

    Reinhard Rau packt gleich mal selbst mit an, auch im feinen Hemd. Hier testet er selbst die Härte des Porphyrgesteins der Stadionmauer, als Mitglieder des HFC Fanszene e.V. die restaurierte Gedenktafel zum Fallschirmunglück vom 26.September 1997, bei dem ein Fallschirmspringer und drei Fußballfans am Stadioneingang um Leben kamen, neu installierten.

    Steffen Kluge, Leiter des Fanprojektes hat mal persönlich nachgefragt...

  • HFC Fans bewachten die Stadionbaustelle in der Kantstrasse

    Der HFC-Fanszene e.V. bedankt sich beim "Team Baustellensicherheit" für die hohe und verlässliche Einsatzbereitschaft.

    Rund um die Uhr haben die beteiligten HFC Fans die Stadionbaustelle, vom Abriss des alten KWS bis zur Fertigstellung des neuen Stadions, Tag und Nacht mit Argusaugen bewacht.

    Mit Engelsgeduld wurden u.a. die unzähligen Späher über die Gefahren einer "illegalen Besichtigung" der Baustelle aufgeklärt. In Absprache mit der Bauleitung wurde dann noch so manch "legaler Rundgang" organisiert.

    110926 01

    Während der gesamten Bauzeit gab es keinen Unfall, Diebstahl oder Vandalismus. Vielen herzlichen Dank an den Projektkoordinator Uwe Striesenow ("Krümel") und seine Mitstreiter Sven Härtling, Sina Lindstedt ,Glaudio Fromm, Henry Wetterling, Jens Goeddaeus, Marvin Gaul, Dirk Lorenz sowie die Firma Papenburg und das Wachschutzteam für die erfolgreiche Umsetzung dieses integrativen Gemeinschaftsprojektes in Zusammenarbeit mit dem Halleschen Fußballclub, dem Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle und der HFC Fanszene.

     

  • Fanprojekte stärken ihren Zusammenschluss durch Vereinsgründung

    Vom 20.- 22.September fand die 18.Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG) in Kooperation mit dem örtlichen Fanprojekt in Aachen statt.

    BAG Logo

    Anwesend waren knapp einhundert MitarbeiterInnen aus 44 in der BAG organisierten und bundes-weit sozialpädagogisch arbeitenden Fanprojekten.

    Im 22.Jahr der BAG vollzogen die sozialpädagogischen Fanprojekte einen historischen Schritt, in dem die Vertreter der Träger für eine Vereinsgründung der BAG votierten.

    Im Zuge eines immer komplexer werdenden Aufgabenfeldes der Fansozialarbeit und der zunehmenden Anzahl von Fanprojekten ist diese Gründung ein zwingend notwendiger Schritt zur öffentlichen Anerkennung der professionellen sozialen Arbeit mit Jugendlichen im Fußballkontext.

    In diesem Zusammenhang wurden Thomas Beckmann (Fanprojekt Mainz) und Matthias Stein (Fanprojekt Jena) als Vorsitzende einstimmig gewählt. Der Vorstand wird komplettiert durch weitere Mitarbeiter sozialpädagogischer Fanprojekte.

    20110925 01

    Ein thematischer Schwerpunkt der Bundestagung war der Dialog zwischen Polizei und Fanarbeit, welcher durch das Inkrafttreten der sog. „NRW-Initiative" neue, aber nicht uneingeschränkt begrüßenswerte Impulse erhalten hat. „Das neue Polizei-Konzept des Landes NRW birgt die Gefahr, den Spielraum der Fansozialarbeit einzuschränken, weil es einen weitreichenden Einschnitt in die Grundrechte von Fußballfans ermöglicht. Die BAG setzt auf Prävention und sieht dieses Konzept als falsches Signal in Richtung Repression" erläutert Sprecher Thomas Beckmann.

    Weitere Themen der Tagung waren die Trägervielfalt in der Fanprojektelandschaft und deren unterschiedliche Auswirkungen auf den Arbeitsalltag der Fanprojektmitarbeiter sowie die U18-Arbeit, deren Rahmenbedingungen durch Spieltagsansetzungen und der nachlassenden Bereitschaft der Vereine, dieses wichtige zukunftsorientierte pädagogische Angebot zu unterstützen, deutlich verschlechtert wird.

    Pressemitteilung 

     

  • „Gemeinsam unaufhaltsam“ in eine neue Ära des Halleschen Fußballs

    Das lang ersehnte Eröffnungsspiel in Halles neuen Fußballtempel wurde zu einem grandiosen „Feuerwerk der Emotionen". Die mehr als 15.000 Zuschauer erlebten im rappelvollen Rund einen unvergesslichen Abend mit ergreifenden Bildern und faszinierenden Gesängen.

    20110922 01

    An historischer Stätte erstrahlte im Herzen der Stadt der Hallesche Fußball mit einer begeisternden Fankultur in neuem Glanz. Am Abend des 20.September 2011 hieß es daher um 19.25 Uhr „Zurück in die Zukunft".

    Das unser HFC dem Hamburger Sportverein mit 1:4 unterlag, war Nebensache. Die Hallenser feierten in der „Oper des kleinen Mannes" mit Hingabe und voller Stolz ein Stadion, welches gemeinsam mit Fans konzeptionell entwickelt und gebaut wurde.

    Der HFC und seine Fans haben somit wieder ein Zuhause. Ein großes Dankeschön an Alle die dies möglich machten!

     

  • BAG Regionalverbund Ost tagte in Plauen

    Plauen. In der Woche vom 23. bis zum 25. August tagte der Regionalverbund Ost der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte in der „Alten Feuerwache" in Plauen. Zwanzig Sozialarbeiter aus elf Standorten des Regionalverbundes sowie zwei Vertreter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) verständigten sich zu aktuellen Themenstellungen der Fansozialarbeit.

    Zudem stand die Wahl der Sprecher des Regionalverbunds Ost auf der Tagesordnung. Korinna Dittrich (FP Dresden) und Sven Graupner (FP Cottbus) wurden von den Tagungsteilnehmern für zwei weitere Jahre ins Sprecheramt gewählt.

    110910 02

    An den beiden weiteren Tagen absolvierten die Tagungsgäste zwei praxisrelevante Workshops, in denen aktives Tun im Vordergrund stand. Gemeinsam mit dem Kommunikationstrainer Dr. Wolfgang Wildfeuer schulte man rhetorische Fähigkeiten in freier Rede und in Konfliktgesprächen. Wie wichtig in solchen Spannungssituationen der richtige Einsatz von Körpersprache ist, wurde mit André Schürer vom Präventionssportverein Vogtland e.V. analysiert und reflektiert sowie Verhaltenssicherheit für angespannte Situationen trainiert. Der Fokus lag dabei immer auf deeskalierender Wirkung.

    Am Rande der Veranstaltung gab es zahlreiche Möglichkeiten, sich besser kennenzulernen und sich über zahlreiche Themen des sozialpädagogischen Arbeitsfeldes auszutauschen. Im Rahmen der teambildenden Maßnahmen wurden das Plauener Alaunbergwerk „Ewiges Leben" und die Talsperre Pöhl besucht. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten die Kollegen aus Magdeburg, Dresden, Erfurt und anderen Standorten das Vogtland kennenlernen und waren sich am Ende einig, dass man sich hier bald wieder zu einer gemeinsamen Tagung einfinden wird.

     

  • Abkühlung nach heißem Eröffnungsspiel -Rot-Weisser Wasserskigaudi in Hohenweide

    110910 01Am Donnerstag den 22. September findet an den Rattmannsdorfer Teichen ein Wasserski-Schnupperkurs für HFC Fans statt.

    Unter fachlicher Anleitung könnt ihr euch dann auf Wasserski (inkl. Anzug und Weste) ausprobieren. Die Eigenbeteiligung beträgt 3,00 € pro Teilnehmer

    Treffpunkt ist um 16.30 Uhr am Fanhaus.

     

  • Info Streetwork Bowling Cup Saison 2011/2012

    Informationen zum diesjährigen Bowling-Cup findet ihr hier...

  • Stromausfall

    Aufgrund eines Stromausfalls heut Mittag ist/war die Fanprojekt-Seite und die Fanradio-Seite temporär nicht erreichbar. Wir entschuldigen uns für die entstandenen Unanehmlichkeiten.

  • Fankurvenstamtisch 07.09.2011

    Wann: Mittwoch 07.09.2011 18:30 Uhr

    Wo: Fanhaus Halle

    Wer: Alle Fankurvengänger

    Themen: Zaunfahnenbild, Galeriefahne, Eröffnungsfeier, Eröffnungsspiel, uvm.

  • Englische Woche brachte dem HFC 7 Punkte

    Nach dem die Neubikultfestpiele in Havelse (0:3) und das Heimspiel gegen Tükiyemspor Berlin (4:0) mit klaren Siegen für den Club endeten, machten sich rund 180 optimistische HFC Fans auf den Weg nach Braunschweig.

    In einen fanfreundlichen Gästeblock mit bestem Blickfeld und sogar einem Dach über dem Kopf, sahen die Rot-Weißen zunächst einen dominant aufspielenden HFC. Nach dem Pavel David noch einen Riesen liegen gelassen hatte, legte er wenig später auf unseren blonden Fußballgott auf. Neubi köpfte Pavels Flanke in der 15 Minute zum 1:0 ein und der Spielverlauf schien ganz im Sinne der Gäste zu verlaufen.

     

    Warum der HFC ab der 25. Minute zusehends den Spielfaden verlor bleibt daher rätselhaft. Die Gastgeber kämpften sich zunehmend ins Spiel und so viel der Ausgleichstreffer fast folgerichtig. Als Kevin Kluk nach einer Freistoßablage in der 55. Minute aus rund 25 Metern abzog, rutsche Darko Horvat das nasse Leder unglücklich durch die Arme.

    Danach gab es viel Kampf aber wenig Fußball und vor 780 Zuschauern ein letztendlich leistungsgerechtes 1:1 Unentschieden zwischen den Eintracht Amateuren und unserem Halleschen FC.

    Ein paar Bilder von den Spielen gegen Türkiyemspor und Braunschweig gibt´s in der Galerie..

  • Gespräche zwischen HFC-Fanszene e.V. und Polizei fortgesetzt

    Am gestrigen Nachmittag (23.09.2010) trafen sich Vertreter der Polizeidirektion Süd, szenekundige Beamte der Bundespolizei, Verantwortliche des Halleschen FC und Mitarbeiter des Fanprojektes mit dem Vorstand des HFC-Fanszene e.V. um über regionale Problemlagen im Fußballzusammenhang zu diskutieren.
     
    Unter dem Aspekt Kommunikation statt Repression waren sich alle Anwesenden einig, dass es keine Alternative zu mehr Dialogbereitschaft zwischen Fans und Polizei geben kann. Das beide Seiten diesbezüglich noch Reserven haben, wurde ebenso deutlich wie auch die Tatsache, das spürbare Bestrebung zu mehr Selbstregulierung innerhalb der HFC Fanszene zu verzeichnen sind.
     
    Nach dem sich der HFC-Fanszene e.V. in der letzten Woche mit dem HFC Vorstand auf ein monatliches Treffen verständigte, einigte man sich auch mit der polizeilichen Leitung für Fußballeinsätze in Halle auf eine kontinuierliche Fortsetzung der Gespräche.
     
    Ziel dieser Gespräche soll es sein, Irritationen schon im Vorfeld zu verhindern, Störungen im Umfeld von Fußballspielen des HFC zu vermeiden und Vorfälle gemeinsam sachlich und differenziert aufzuarbeiten. Zu den dafür notwendigen Rahmenbedingungen gehören u.a. gegenseitiger Respekt und eine Kommunikation auf Augenhöhe um letztendlich die notwendigen Handlungsfelder für eine öffentlich akzeptierte, positive, sich selbstregulierende HFC Fankultur zu schaffen.
     
    Quelle: www.hfc-fanszene.de
  • HFC siegt - Neubi Kult- Polizei easy

    Der Club siegte beim sympathischen Aufsteiger TSV Havelse letzendlich souverän mit 3:0 und wurde damit vor 640 Zuschauern (100 HFC-er, davon 40 Neubert´s!) seiner Favoritenrolle gerecht.
     
     
     
    Für sichtliche Erheiterung sorgte das Outfit der mitgereisten Ultras. Mit blonden Haaren sahen die zugreisenden Fans dem Fußballgott von der Saale zum verwechseln ähnlich. Ob die Polizei sich dadurch so kommunikativ und freundlich zeigte, oder doch das hannoversche Deeskalationsmodell sich bis in den Vorort der niedersächsischen Landeshauptstadt herum gesprochen hat, bleibt offen. In jedem Fall war der Ausflug für alle Rot-Weißen ein gelungener Tag. Nur Thomas Neubert ließ sich wohl etwas zu sehr von den Huldgesängen und vielen lustigen Spruchbändern aus dem Gästeblock ablenken, so das er an diesem Tage keine entscheidenden Akzente setzen konnte. Dafür punktete er bei den Fans wieder doppelt mit seiner sympathischen Mischung von Fannähe und Zurückhaltung.
     
     
     
    Mehr Bilder mit Neubisprüchen und Einsichten vom Tage gibt´s in der Galerie.
  • Dialogbereitschaft ist gefragt! Noch mehr Infos zur 13.Bundeskonferenz der Fanprojekte

    Ein voller Erfolg war die dreitägige Bundeskonferenz der Fanprojekte, die vergangene Woche in Jena stattfand. Gemeinsam organisiert von KOS und Fanprojekt Jena ermöglichte die Veranstaltung unter dem Motto "Selbstregulierung schafft Freiräume" anregende, aber auch kontroverse Diskussionen rund um das Thema Fans, Fanprojekte und Polizei, aber auch Anregungen für die tägliche Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in den Projekten.

    Der komplette Bericht auf   www.kos-fanprojekte.de
  • HFC-CFC 0:1 - Sprung an die Tabellenspitze verpasst

    Bei bestem Wetter und erstmals auch angenehmer Fußballatmosphäre im Stadion am BIZ, überzeugte der HFC mit guten Offensivfußball und erspielte sich zahlreiche Tormöglichkeiten. Doch wer Reihenweise beste Chancen auslässt, wird laut alter Fußballregel irgendwann dafür bestraft. Nach dem Pavel David in der 1. Halbzeit noch einen Kopfball von der eigenen Torlinie schlagen konnte, landete der Ball nach einem mustergültigen Angriff, des in den letzten 20 Minuten immer stärker werdenden Aufstiegskandidaten aus Chemnitz, doch noch im HFC Kasten (85.Min.).

     

    Die beste Saisonleistung des HFC in der Regionalliga ist wohl auch auf die leidenschaftliche Unterstützung der mehr als 3000 Zuschauer (ca.400 aus Chemnitz) von den Rängen zurückzuführen. Nach einem Gespräch des HFC-Fanszene e.V. Vorstandes mit dem HFC Präsidenten Dr. Michael Schädlich (9.9.2010) , verständigte man sich darauf, sich für die Aussetzung des Stimmungsboykotts einzusetzen.

     

    Dr. Schädlich nahm an diesem Abend zahlreiche Vorschläge der Fanszene auf und kündigte an, zur Vorstandssitzung am Montag (13.9.2010) mögliche Änderungen, insbesondere bei der Eintrittspreisgestaltung anzuregen. Um sich selbst ein Bild über die Verhältnisse im Stehplatzblock während eines Spieles zu verschaffen, nahm der Präsident des HFC den Vorschlag an, sich das Topspiel aus der Fankurve anzusehen.

    Noch mehr Bilder wie üblich in der Galerie...

  • Freiräume durch Selbstregulierung - 13. Bundeskonferenz der Fanprojekte tagte in Jena

    Die Veranstalter der 13. Bundeskonferenz der Fanprojekte, die vom 7. bis 9. September in Jena stattfand, zogen nach Tagungsende ein durchweg positives Fazit. DieBundeskonferenz wurde von der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) gemeinsam mit dem Fanprojekt Jena ausgerichtet.

    Mit der Teilnahme von 110 Mitarbeiter/innen aus 48 lokalen Fanprojekten sowie auchmehrerer Fanbeauftragter aus den Vereinen wurden die Erwartungen noch übertroffen. Alle Teilnehmer fanden hervorragende Bedingungen vor. KOS-Leiter Michael Gabriel: „Wir danken dem Team von Fanprojekt Jena und ganz besonders auch den fleißigenehrenamtlichen Helfern aus der Jenaer Fanszene für die optimale Vorbereitung der Veranstaltung und die hervorragende Unterstützung bei der Durchführung der Konferenzselbst wie auch des Rahmenprogramms. Die Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Bundesrepublik nehmen viele tolle Eindrücke von der Stadt Jena und der hiesigen Fanszenemit nach Hause.“

  • Bowling Cup 2010

  • Leider nur Remis im Derby

    Das große Sachsen-Anhalt Derby endet am Ende leistungsgerecht mit 1:1 Unentschieden.

    Die 10.200 Zuschauer sahen eine spannende und heiss umkämpfte Begegnung mit vielen rassigen Zweikämpfen. Einen Bärendienst erwies dabei Daniel Bauer seinem Team aus der Börde, als er nach einem Zweikampf gegen Rene Stark nachtrat und dafür mit Rot vom Platz flog.

    Als Phillip Schubert die Kugel aus gut 18 Metern in die Maschen hämmerte, kam die beste  Phase für unsere Rot-Weissen, in der sie auch das 2:0 auf dem Fuß hatten.

    Nach einer Ecke erzielten dann aber doch die Blau-Weißen das Tor und so fühlten sich die Gäste nach 60 Minuten in Unterzahl wie die Sieger im KWS.

    Auch auf den Rängen wurde sich nichts geschenkt. Beide Kurven präsentierten riesige Choreos und lieferten sich über 90 Minuten einen lautstarken Support.

    Bilder und Impressionen gibt's hier  

  • Blumen und Gedenkminute für Uwe Menzel

     

    Eltern, Vertreter des Weissen Ringes, der HFC-Fanszene und des Fanprojektes legten gestern an der Gedenkstele von Uwe Menzel Blumen nieder. Genau vor einem Jahr erlag Uwe seinen schweren Kopfverletzungen, nach dem er von einem jugendlichen Hallenser in der Silberhöhe brutal überfallen wurde. Uwe unterstützte seinen geliebten HFC in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit und wirkte als Mitarbeiter des Fanprojektes u.a. aktiv bei der Sanierung des Fanhauses mit.

    Leb wohl Uwe, wir werden dich nie vergessen!

     

  • Der HFC bittet um Unterstützung zum Derby

    Für den Auf- und Abbau von Eingangsschleusen werden 4 Helfer gesucht.

    Der Aufbau findet zwischen 07.00 und 10.00 Uhr statt. Der Abbau erfolgt nach Einlass der Fans.

    Jeder Helfer erhält 2 Freikarten (gegen MD und ein weiteres Spiel nach Wahl).

    Interessenten melden sich bitte beim Fanprojekt.

  • PRESSEMITTEILUNG Unsachliche Position der Polizeigewerkschaft fördert die Eskalation

    Rund um die Geschehnisse des Regionalligaspiels SV Waldhof Mannheim – 1. FC Kaiserslautern II, überschlägt sich die Gewerkschaft der Polizei mit Pressemitteilungen, welche in keinster Weise zur sachlichen und analytischen Aufarbeitung beitragen. Unter anderem in der GdP digital (Nr. 41, vom 14.09.2009 und Nr. 42, vom 21.09.2009) werden tendenziöse und inhaltlich äußerst bedenkliche sowie gefährliche Artikel und Pressemitteilungen publiziert.
  • Ultra-Fans auf der Bühne: Schlüsselloch zum Ponyhof

    Montag, den 21. September 2009 um 21:33 Uhr von Holger Finn

    Auf einmal stehen sie auf der Bühne, neun Mann hoch und mindestens doppelt so breit. René Stark, amtierender Mittelfeldmotor des Halleschen FC, war als Schüler schon mal in diesem Theater, sagt er zu seinem Trainer. Aber sowas haben sie damals nicht gezeigt. “Ultras - Die Bühne gehört uns” will ein Theaterstück sein, das Realität abbildet und einen Einblick gibt in die geheimnisvolle Parallelwelt der Ultra-Fans, die sich als die Gralshüter der wahren Fußballwerte sehen. Kommerz lehnen sie ab, Sitzpublikum lehnen sie ab, Legionäre lehnen sie ab, Stadienneubauten lehnen sie ab.

  • Neues vom Fanradio

    Nach dem die Vorbereitungen zum HFC-Fanradio durch den plötzlichen Tod von Mitinitiator Thomas Kupfer (Radio Corax - den Fußballfans durch die Sendung KopfstossFM bestens bekannt) unterbrochen wurden, konnten jetzt neue Mitstreiter des freien-regionalen Radiosenders gewonnen werden. Somit ist die fachliche Qualifizierung der Fanradiomacher und die professionelle Begleitung des Projektes, auch im Sinne von Thomas Kupfer, wieder gesichert.

    Am 30. September findet um 18.30 Uhr im Fanhaus eine Infoveranstaltung für interessierte Fans des Halleschen Fußballclubs statt.

    An diesem Abend werden Markus Wollschläger (Radio Corax) und Steffen Kluge (Leiter Fanprojekt) über die geplanten Workshopsthemen (Grundlagenvermittlung der Radiokommunikation, Medienrecht, Rundfunkpolitik, Interviewführung, Moderationstechniken, Technikschulung) informieren sowie für Fragen und Terminabsprachen zur Verfügung stehen.

    Alle interessierten HFC-Fans sind dazu recht herzlich eingeladen!

  • Endlich ein Sieg in Meuselwitz

    Es war nicht nur spätsommerlich warm, es ging sogar heiss her beim „little Derby“.

    Zunächst kam der Club vor 1800 Gastgebern  und 700 HFC-Fans besser als zuletzt auswärts ins Spiel. Die 1:0 Führung durch einen verwandelten „Kanitz-Elfer“ nach „Hechtsprungfaustabwehr“ war zur Pause nicht unverdient.

    Nach der Erfrischungspause stand der Club sehr tief und musste sich Angriff auf Angriff der Zipsendorfer erwähren. Der Ausgleich viel so fast folgerichtig und als der Schiri dann sogar für den Gastgeber auf den Punkt zeigte, schien das Spiel komplett zu kippen.

    Doch wir haben ja Darko Horvat- unser Torwart-Teufelskerl! Erst fing Darko den Elfer, dann leitete er den entscheiden Angriff zum 2:1 durch Pavel David ein.

    Anschließend gab es einen offenen Schlagabtausch mit vielen Chancen auf beiden Seiten. In der Schlussphase wusste vor allem der für den derzeit etwas ausgelaugt wirkenden Müller eingewechselte Neubert zu überzeugen, auch wenn er trotz guter Gelegenheiten das erlösende Tor nicht machte.

    Nach dem Spiel war bei Mannschaft und Fans gute Laune angesagt, obwohl die UFTA dann doch etwas in die Hose ging. Der 2.Tabellenplatz steigerte nochmal die Vorfreude auf´s wohl letzte „big“ Derby im KWS.

    Bildquelle: Webhallunken.de

  • 5. Freiwilligentag in Halle

    43 Projekte - mehr als 400 freiwillige Hallenser - Gedenktafel für Uwe Menzel

    Vor einem Jahr, zum 4. Freiwilligentag in der Saalestadt, war auch Uwe Menzel aktiv dabei. An diesem Tag spielte der Club, doch Uwe, ein treuer HFC -Fan und engagierter Mitarbeiter des Fanprojektes, verzichtete auf seinen geliebten HFC um sich gemeinnützig zu engagieren.

    Am frühen Abend wurde Uwe auf dem Heimweg von einem Jugendlichen erschlagen.

    Ein Jahr später, zum 5. Freiwilligentag, wurde zum Gedenken an Uwe Menzel am Fanhaus eine Gedenktafel angebracht.

    Auch Uwes Vater war anwesend. „Mein Sohn hatte hier sein zweites zu Hause. Nach seinem Tod bekamen meine Frau und ich unglaubliche Unterstützung von seinen Kollegen und den Fans. Mir ist es einfach ein großes Bedürfnis heute hier zu sein.“

    Gemeinsam mit weiteren 17 Freiwilligen wurden Bäume verschnitten, Sitzbänke eingebaut, eine große Fanszene-Infotafel installiert und gestrichen was das Zeug hält. Rot-Weiß versteht sich!

    Nicht nur die kleinen Teilnehmer tobten nebenbei auf der Hüpfburg! Für kulinarische Genüsse sorgte das Team der Red-White Tigers.

    Mehr Bilder gibt's hier

  • „Ultra“ Premiere endet mit Standing Ovation

    Am Freitag den 18. September 2009, 20.00 Uhr war es soweit.

    9 Jungs aus Halle und Umgebung, freiberuflich „Ultras des HFC“, + 1 Magdeburger Möchtegernreporter mischen die „große“ Theaterbühne auf.

    Schon im Vorfeld machte das Stück bundesweit Schlagzeilen und so waren zur ausverkauften Premierenveranstaltung auch vom Theaterfreund über den HFC- Fan, der Polizei bis zur Oberbürgermeisterin, alle gespannt auf die „künstlerischen Einblicke“ in die Welt einer rasant wachsenden, oftmals negativ besetzten Jugendkultur.

    Authentisch und „ungeschminkt“ offenbarten Rocco, Chrille, Matze & Co. dann „auf den Brettern die die Welt bedeuten“ ihr Privat- und Seelenleben, schilderten Konflikte mit der Polizei aus Fansicht und hatten auch so manch kleinen Seitenhieb für die Vereins- und Stadtoberen parat.

    Was ist dran an der berüchtigten Fanfreundschaft zu Lok Leipzig? Ist Gewalt ein Teil der Fankultur und sind Pyroshow´s in den Kurven tatsächlich Randale?

    Warum ist „Red Bull“ eine Gefahr für den Fußball?

    Regisseur Dirk Laucke will mit dem Theaterstück keine Antworten geben - die Fans schon!

    „Wir sind Fußball - Politik ist uns scheißegal - Gegen Stadionverbote und Medienhetze - Wir lassen uns nicht verbieten!“

    Nicht vordergründig selbstkritisch, aber mit Humor und Leidenschaft fordert und fördert ein „gezähmter Mob“ eine öffentlichen Diskussion.

    Theater- und Fußballkultur passen nicht zusammen! Die Saalefront-Ultras und das Thalia-Theater Halle beweisen das Gegenteil!

    Infos zu den weiteren Vorstellungen und Tickets z.B. hier:

  • "Kampf gegen Rassismus ist cool"

    Fanprojekte wie in Düsseldorf und Mainz wollen die sogenannten Ultras in den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus einbinden.

    Fußballfans sind laut, gewaltbereit und grölen politisch unkorrektes Zeug - ein Klischee, das sich leider immer mal wieder bestätigt. Dennoch: Mehr als 13 Millionen Zuschauer strömten in der vergangenen Saison in die Bundesliga-Stadien – neuer Rekord. Die überwiegende Mehrheit davon war friedlich.


  • Adli und "lustiger Elfer" bescheren 2:0 Heimsieg

    Nach der schwachen Leistung in Oberneuland war Wiedergutmachung angesagt. So ging die "Köhlei"-Truppe von Beginn an auch couragiert zur Sache und setze die Gäste von Tennis Borussia Berlin unter Druck. In der 29 Minute hämmerte schließlich Adli Lacheb eine "Stark-Flanke" zur verdienten Führung in die Maschen und feierte seine ersten HFC-Treffer ausgelassen. 7 Minuten später schmunzelten die 2400 Zuschauer (außer 75 TeBe-Fans) über Pavel Davids Hechtsprung im 5 Meterraum. Wie "vom Pferd getreten" kullerte sich unser Flügelflitzer vor den Augen von Schiri Metzen durch den Strafraum. Erschrocken über das schmerzverzerrte Gesicht von Pavel, zeigte der Pfeifenmann aus Mechernich sofort auf den Punkt. Nico Kanitz verwandelte den fälligen Elfer sicher. Anschließend plätscherte die Partie vor sich hin. Für die einzigen Aufreger sorgte eine 100%-ige Doppellchance und eine gelb-rote Karte für TeBe kurz nach dem Pausentee.

    Danach konnte man sich getrost auf das Münchner Oktoberfest oder die Eislebener Wiesen einstimmen und sich ein paar Bierkannen reinpfeifen. Auf dem Spielfeld passierte bis zum Abpfiff jedenfalls nichts mehr.

    Bilder und Impressionen findet ihr hier
  • 5. Freiwilligentag in Halle

    Um  Bürgerengagement noch bekannter zu machen, konkrete Projekte umzusetzen und Mitmachmöglichkeiten in Vereinen aufzuzeigen, organisiert die Freiwilligen-Agentur gemeinsam mit dem Mehrgenerationenhaus, dem Lokalen Bündnis für Familie, der LIGA der freien Wohlfahrtspflege der Stadt Halle und dem Evangelische Kirchenkreis Halle-Saalkreis bereits zum 5. Mal den Freiwilligentag. Diesmal unter dem Motto:

    „Gemeinsam stark für andere“ Weitere Infos findet ihr unter: http://www.freiwilligentag-halle.de/index.html

    Auch das Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle beteiligt sich an dieser Aktion. Gemeinsam mit HFC-Fans und weiteren Bürgern der Stadt wollen wir am 19. September das Fanhaus noch attraktiver gestalten und auf dem angrenzenden Gelände feste Sitzgelegenheiten und eine Informationstafel installieren. Dafür muß geschachtet, einbetoniert und gestrichen werden.

    Jeder ist recht herzlich willkommen! Für die Kleinsten steht eine Hüpfburg zur Verfügung.

    Die offizielle Eröffnung des Freiwilligentages findet am 19.9. um 09.30 Uhr auf dem Marktplatz statt. Beginn der Arbeiten am Fanhaus ist um 10.30 Uhr.

    Euer Fanprojekt

     

  • Internationales Fußballturnier 26.09.2009

  • Club unterliegt beim FC Oberneuland mit 0:1

    Fast zwei Jahre hatte der HFC auswärts nicht mehr verloren. Dem FC Oberneuland, einem schicken Vorort von Bremen war es vorbehalten, diese unglaubliche Serie im 29 Spiel zu knacken:

    Leider setzte sich der Trend zuletzt auswärts schwacher Leistungen der Rot-Weissen fort und so konnten die kurz zuvor stark gebeutelten Oberneuländer (0:5 bei Hannover II) sich ziemlich locker und leicht rehabilitieren. Die 150 mitgereisten HFC Fans waren daher nicht nur vom Ergebnis enttäuscht sondern um den Gesamtzustand des eigenen Teams besorgt.

     

    Warum die 66 zugreisenden Fans teilweise von mehr als 100 Polizeikräften begleitet wurden und dennoch ein Aufenthaltsverbot für den Bahnhof Bremen erhalten haben, wirft ebenfalls Fragen auf? Ein Dankeschön an die FKB´S Anna und Rene` weil sie die Einsatzleitung der Polizei letztendlich doch noch davon überzeugen konnten, das man auch Fußballfans auf 14 Stunden Reisen die Möglichkeit geben sollte, Nahrung zu sich nehmen.

    Bilder und Impressionen findet ihr hier

  • Sprung an Tabellenspitze in letzter Sekunde verpasst

    Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen über 3000 Zuschauer eine spannende Begegnung.  Die „Jungwölfe“ des amtierenden deutschen Meisters deuteten über weitere Strecken des Spiels ihre technischen Fähigkeiten an und brachten den Club vielfach in Verlegenheit.

    Die Truppe um Sven Köhler hielt aber vor allem kämpferisch dagegen und ging bereits in der 12. Minute durch Ronny Hebestreit in Führung. Als Thomas Neubert sich in der Abwehr elegant durchsetze und die Tribüne daraufhin wohlwollend applaudierte, schob unser „Mister Überall“ die gerade eroberte Kugel zu Sergej Karimow. Der erfahrene Karimow nahm das Geschenk dankend an und haute das Leder aus 16m ganz trocken zum 1:1 Ausgleich ins lange Eck.

     

    Als sich Pavel David wenig später völlig unnötig Gelb-Rot abholte, schien die Partie entgültig zu kippen. Doch der HFC hielt auch in Unterzahl dagegen und ging in der 65. Minute durch den nimmermüden „Neubi“ erneut in Führung. Als der eingewechselte Angelo Hauck das Tor nur um Zentimeter verfehlte, verpasste er zwar die Vorentscheidung, sorgte aber für Standing-Ovation auf den Rängen.

    Die Wolfsburger, angestachelt vom „Hexenkessel KWS“ bliesen jetzt zur Schlussattacke und wurden zum Entsetzen aller Rot-Weissen in der Nachspielzeit, letztendlich nicht unverdient, mit dem 2:2 Ausgleich belohnt.

    Und noch mehr Bilder...

  • Fanprojekte honorieren Fanarbeit in Halle und fordern Gespräche

    Die in der letzten Woche zusammengetroffenen Fanprojektvertreter zweifeln die in Halle stattgefundene Umgruppierung der Fanprojektarbeit in das Referat "Sicherheit, Gesundheit und Sport" an und sprachen sich für eine Rückgruppierung in den Bereich "Jugend, Schule und Soziales" aus.

    "Es indiziert einen Perspektivwechsel von einer Verortung der Sozialarbeit in die nach dem NationalenKonzept für Sport und Sicherheit ausdrücklich in den Aufgabenbereich der Jugendhilfe nach SGB VIII zugeordnete Maßnahme in eine ordnungs- und sicherheitspolitische Handlungslogik.", so die Aussage der Regionaltagung. Weiterhin würdigt die Konferenz diebisher geleistete Arbeit des Fanprojekt-Leiters Steffen Kluge."Innerhalb von weniger als zwei Jahren ist es ihm gelungen ein stabiles Vertrauensverhältnis zu den jugendlichen Fußballfans des Halleschen FC herzustellen."

    Die gesamte Presseerklärung findet sich unter iconPresseerklärung Fanprojekte Regionaltreffen Ost September 2008.

  • Und wieder 3 Punkte

    Das gestrige Auswärtsspiel des HFC führte seine Anhänger hoch in den Norden, man zog nach Hamburg um die bisherige Siegesserie fortzusetzen, ein Ziel welches (wenn auch glücklich) erreicht wurde.

    Nach reichlich 5 stündiger Zugfahrt erreichte man die Hansestadt und wurde mittels einer Sonder-U-Bahn nach HH-Altona gebracht, von wo aus man den restlichen Weg zum Stadion zu Fuß zurück legte. Trauriger Beigeschmack des Tages war der gewaltsame Tod des HFC-Fans und Fanprojekt-Mitarbeiters Uwe Menzel und zahlreiche Fans folgten der Aufforderung zur Fahrt in Trauer-Schwarz.

    Den mitgereisten Fans bot sich zu Beginn der ersten Halbzeit eine HFC-Elf, welche mit den Gastgebern offensichtlich zu kämpfen hatte, im Laufe des Spiels fanden die Gäste aus der Saalestadt aber immer besser ins Spiel. Der Halbzeitstand von 0:0 spiegelte nicht wirklich die bisherige Leistung der Mannschaften wieder, machte aber Appetit auf die zweite Halbzeit. Das körperlich betonte Spiel setzte sich auch spannend und schnell fort, bis kurz vor dem Abpfiff gelang es aber keiner Mannschaften ein Tor zu erzielen und sich so die 3 Punkte zu sichern. Kurz vor Spielende erlöste Nico Kanitz aber die HFC-Fans und traf zum Endstand 0:1.

    Zurück ging es dann wieder mit dem Bus und gegen Mitternacht erreichten die HFC-Fans wieder den halleschen Bahnhof.

    Hier noch einige Eindrücke vom Tag

  • Halle braucht ein Fanprojekt und neues Stadion

    Am Rande eines Treffens mit Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados hat sich DFB-Präsident Theo Zwanziger Ende September vehement für ein neues bzw. modernisiertes Stadion ausgesprochen. Im TV Halle-Interview hob Zwanziger die Bedeutung für die Stadt Halle und deren Fußballtradition hervor und appellierte an den Stadtrat, entsprechende Mehrheiten für ein neues Stadion zu finden...  (Quelle: TV Halle)

    Das vollständige Interview mit DFB-Präsident Zwanziger findet man bei TV:Halle zum Download.

  • Treffen von Mitarbeiter des Fanprojektes Halle mit den DFB Präsidenten Theo Zwanziger

    Im Rahmen seiner Reise durch die ostdeutschen Bundesländer kam es am Rande einer Tagung am Samstag den 27.09.2008 im Hotel Maritim zu einem Gespräch mit einem Mitarbeiter des Streetwork Fanprojektes Halle.

    An diesem Gespräch nahmen folgende Personen teil:

    • Dr. Theo Zwanziger Präsident DFB
    • Helmut Spahn Sicherheitsbeauftragter DFB
    • Dr. Hans-Georg Moldenhauer Vizepräsident DFB
    • Uwe Striesenow Mitarbeiter Fanprojekt-Halle

    Dem DFB Präsidenten war es ein großes Bedürfnis den Angehörigen und den Mitarbeitern des Fanprojektes Halle sein aufrichtiges Beileid zum tragischen Tod des Mitarbeiters und HFC Fan Uwe Menzel zu übermitteln. Er ließ sich die Umstände der abscheulichen Tat erklären und sicherte dem Streetwork Fanprojekt in dieser bewegenden Zeit weitere Unterstützung zu.

    Anschließend informierte er sich über die aktuelle Situation beim Fanprojekt Halle und sprach seine Anerkennung für das hohe Engagement aller haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter aus. 
     
    PR
  • BAG-Tagung in Halle

    Am 25. und 26.9.08 fand im Fanhaus des Streetwork Fanprojektes ein Regionalverbundstreffen der Fanprojekte Ostdeutschlands statt.

    Neben der Vorstellung und Aufnahme des seit 1.9.2008 arbeitenden Fanprojektes Magdeburg in die BAG Ost, wurden am Donnerstag aktuelle Themen der Fanprojektstandorte besprochen, das Fanbetreuungsprogramm der Koordinationsstelle für Fanprojekte zur Euro 2008 ausgewertet und neue Regionalverbundssprecher gewählt.

    Am Freitag folgte Innendezernent Bernd Wiegand einer Einladung der Fanprojekte und stellte sich den zahlreichen Fragen der Fanbetreuer. Zentrales Thema waren dabei die veröffentlichten Vorwürfe in der Mitteldeutschen Zeitung und im Halleforum, Streetworker des Fanprojekt Halle deckten Randalierer.
     
    Die Artikel könnt Ihr hier nachlesen: MZ-Web 1 | Halleforum 1 | Halleforum 2
     
     
    Im abschließenden, öffentlichen Pressegespräch machte sowohl die Koordinationsstelle der Fanprojekte, wie auch die Fanprojekte deutlich: "Fanarbeit ist ein Angebot der Jugendhilfe nach § 11 SGB VIII   und bedarf eines Vertrauensverhältnisses zwischen Streetworker und Klientel.
     
    Die persönlichkeitsfördernde Beziehungsarbeit eines szenenahen Fansozialarbeiters bedarf der Rückendeckung des Jugendhilfeträgers und der Akzeptanz ordnungspolitischer Organe, auch oder gerade damit sich ein Fanbetreuer in gewissen Grauzonen, ähnlich der Drogenhilfe, bewegen kann. Wenn diese Freiräume entzogen werden, wird es unmöglich gemacht, problembelastete Jugendliche zu erreichen und somit dem weiteren Abdriften der Szene in radikale Verhaltensmuster Vorschub geleistet." Gregor Voehse, Regionalverbundssprecher der Fanprojekte Ost.
     
    Aktuelle Pressemeldungen zur Fanprojekttagung: MZ-Web 2 | MZ-Web 3 | Halleforum 3
     
    PR
     
     
  • Zwanziger in Halle

    Theo Zwanziger besucht im Rahmen seiner Ost-Tournee heute Halle. "Drei Jahre nach dem Runden Tisch zur Situation des Fußballs im Osten Deutschlands und den anschließenden Netzwerkgesprächen möchten wir erneut mit den Vertretern der Länder, Städte, Vereine, Stadien und Fans in Kontakt treten. Ich erhoffe mir, dass Fortschritte erkennbar sind und der Dialog fortgesetzt wird", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in einer Presseerklärung vom Mittwoch.
     
    "Es braucht funktionierender Verbundnetze, des Zusammenspiels zwischen einem örtlichen leistungsstarken Verein, der die Jugendlichen auffängt, und der Kommune, die den Fußball als wertorientierte Sozialarbeit anerkennt", unterstrich der DFB-Präsident am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz im Achat-Hotel [in Zwickau]" (aus: Freie Presse)
     
    PR

     

  • Spendenkonto für Uwe

    Das unfaßbare Gewaltverbrechen am HFC Fan und Fanprojektmitarbeiter Uwe Menzel, löste eine Flut von Mitgefühl und Beileidsbekundungen aus. Darüber hinaus wurde von zahlreichen Fans des HFC, aber auch von Fußballfans aus anderen Vereinen, eine überwältigende Spendenbereitschaft signalisiert um den Familienangehörigen eine finanzielle Unterstützung geben zu können.
     
    Die Ultrafanszene des HFC, der sich Uwe besonders verbunden fühlte, wird zeitnah ein Spendenkonto eröffnen. Die Kontodaten werden sofort nach Eröffnung des Spendenkontos veröffentlicht.
     
    Zudem besteht am Sonntag beim Auswärtsspiel in Altona die Möglichkeit, einen Betrag in die mitgeführte Spendenbüchse zu entrichten.
     
    Saalefront Ultras
     
  • Gedanken an Uwe Menzel

    Im stillen Gedenken an den Mitarbeiter des Fanprojektes Halle Uwe Menzel.

    Gestern erhielten wir die erschütternde Nachricht über den gewaltsamen Tod des Fanprojekt Mitarbeiters Uwe Menzel.

    "Unser Uwe" war ein Fußballfan, der mit dem Virus HFC infiziert war und es erfüllte ihn mit großem Stolz beim Streetwork Fanprojekt Halle arbeiten zu dürfen. Er erfüllte seine Arbeitsaufgaben mit viel Fleiß und hoher Einsatzbereitschaft. Das Fanprojekt verliert einen fleißigen Mitarbeiter und liebevollen Menschen mit einem großen rot-weißen Herzen.

    Wir sind zutiefst betroffen und möchten allen Angehörigen auf diesem Wege unser herzliches Beileid aussprechen.

    Lieber Uwe, wir werden Dich nicht vergessen !

     

  • Fanprojekte Tagung in Halle

    Am 25. und 26. 9. treffen sich Vertreter aller Fanprojekte des Regionalverbundes Ost zu einem turnusmäßigen Arbeitstreffen im Fanhaus des Streetwork Fanprojektes der Stadt Halle (Saale).

    Neben der Analyse des Fanbetreuungsprogramms zur Euro 2008 wird es u.a. aktuelle Informationen von den einzelnen Projektstandorten, einen Bericht des geschäftsführenden Arbeitskreises der Bundesarbeitsgemeinschaft Fanprojekte, Sachstandsinformationen zur Fanprojektentwicklung in Sachsen und die Neuvorstellung des am 1.September 2008 gestarteten Fanprojektes in Magdeburg geben.

    Der Regionalverbund Ost der Fanprojekte besteht mittlerweile aus 13 Mitgliedern an den Standorten Rostock, Babelsberg, Berlin (Union), Aue, Zwickau, Leipzig (Lok und Chemie), Dresden (Dynamo), Cottbus, Jena, Chemnitz, Magdeburg und Halle. Bundesweit arbeiten  mittlerweile 41 derartige Fanprojekte nach dem Nationalen Konzept für Sport und Sicherheit.

    Die Fanprojekte verstehen sich als Bestandteil der Jugendhilfe und werden im Regelfall von den jeweiligen Ländern, dem DFB und den zuständigen Kommunen im Rahmen einer Drittelfinanzierung unterstützt.

    Laut Informationen des Regionalverbundssprechers Matthias Stein, sind  für den zweiten Tag des Arbeitstreffens Gespräche mit Vertretern der Stadt Halle und eine Pressekonferenz geplant.

    PR

  • Bilder zum FCM-Spiel

    Als Nachtrag noch ein paar Impressionen vom RL-Punktspielsiegs unseres HFC gegen den FC Magdeburg vom vergangenen Wochenende.

    Zu den Bildern..

  • Erster Heimsieg der Saison für den HFC

    Nachdem Sieg gegen den FCM vergangene Woche konnte die Köhler-Elf diese Woche auch im heimischen Kurt-Wabbel-Stadion zeigen, dass sie Tore schießen kann. Der Rot-Weißen konnten trotz eines verschossenen Elfmeters mit 2:1 gegen die Gäste aus Cottbus gewinnen und zeigten vor den (erschreckend wenig) rund 1300 Zuschauern eine sehr gute Leistung.

    Das wiedereröffnete Fanhaus fand sowohl vor wie auch nach dem Spiel leider wenig Zuspruch, die Einladung zu Kaffe und Kuchen wurde nur von ca. 50 HFC-Anhängern angenommen. Schade. 

    Sicherlich stehen Zuschauerzahl und Besucher Beispiel für das erschütterte Vertrauen und das derzeit gestörte Verhältnis zwischen Verein und Fanszene, einen Umstand, auf den die Fanszene zu Spielbeginn mit Ihrem Transparent "Schweigen ist Silber - Reden ist Gold" aufmerksam macht. Trotz mehrfacher Einladung fanden noch immer keine aufarbeitenden Gespräche über die Ereignisse der letzten Wochen zwischen Verein und Fanszene statt..

    Weitere Bilder des Spiels gibt es hier.

    PR


  • Fanhaus wieder geöffnet

    Am morgigen Samstag ist das Fanhaus im Sportlerdreieck neben dem Kurt-Wabbel-Stadion wieder geöffnet. Den Fans des HFC wird somit wieder eine Anlaufstelle geboten um sich auf das Regionalliga-Punktspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Energie Cottbus einzustimmen.

    Das verhängte Alkoholverbot bleibt trotz Allem bestehen, der Ausschank von alkoholfreien Getränken ist jedoch gewährleistet.Das Fanprojekt hofft wieder auf zahlreichen Zuspruch und ein tolles, erfolgreiches Spiel.

  • Beigeordneter Dr. Bernd Wiegand kritisiert öffentlich Mitarbeiter des Streetwork Fanprojekt

    Es reicht!

    Jetzt ist Schluss Herr Dr. Wiegand!
     
    Die Fans des HFC verwehren sich gegen Ihre öffentliche Darstellung gegen das Fanprojekt Halle. und
    Ihre  Vorwürfe gegenüber dem Leiter des Fanprojektes Herrn Steffen Kluge,und ihrer Mitarbeiter werden wir nicht weiter hinnehmen. Gemeinsam mit den Streetworkern der Stadt haben wir in den zurückliegenden zwei Jahren, mit finanzieller Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt und des DFB, eine Anlaufstelle für alle HFC Fans aufgebaut. Unser Fanhaus dient einzig und allein als Kommunikations-, Beratungs- und Vermittlungsstelle für Fußballfans sowie der Förderung einer positiven Fankultur und nicht wie von Ihnen dargestellt, als Ort saufender, randalierender Chaoten. Zu dem hat weder der Leiter des Projektes, noch einer der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter jemals Polizeiarbeit zur Ergreifung von Randalierern behindert.
     
    Wir bitten um die sofortige, uneingeschränkte Wiedereröffnung des Fanhauses und eine Entschuldigung für die unbegründeten Schuldzuweisungen gegenüber dem Streetwork Fanprojekt!
     
    Fanszene des Halleschen Fußballclub
  • Offener Brief an den 1.FC Magdeburg sowie die Sicherheitsverantwortlichen für das Derby

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    am kommenden Samstag findet das 51. Sachsen-Anhalt Derby zwischen dem 1.FC Magdeburg und dem Halleschen FC in Magdeburg statt. Für beide Vereine und vor allem für die Fanszenen ist es das Spiel des Jahres, dem man schon Wochen vorher entgegenfiebert. Wie schon beim letzten Aufeinandertreffen beider Vereine im Landespokalfinale sollte auch dieses Spiel wieder ein wahres Fussballfest werden und die Massen nur so anlocken, um ein positives Zeichen gegen die Gewaltakte der letzten Zeit zu setzen. Leider entschieden Sie sich aber in Magdeburg anscheinend schon im Vorfeld gegen dieses Fussballfest und kriminalisieren alle Fussballfans, indem Sie Kartenkontingente einschränken und zahlreiche Fanutensilien verbieten. Auch wir verstehen, dass Sie Angst vor Ausschreitungen und ihren Folgen haben, aber der von Ihnen eingeschlagene Weg ist aus unserer Sicht der Falsche. Es ist mehr als fraglich, ob gerade diese Formen der Repression ein tolles Fussballfest ermöglichen. Daher macht sich schon jetzt große Verärgerung in der halleschen Fanszene breit.

    Sehr fragwürdig ist zudem, ob es mit Verboten allein getan ist, um negative Begleiterscheinungen zu verhindern. Auch ohne Trommel und Megafon, mit deren Hilfe man im Block die Stimmung viel besser erzeugen bzw. steuern kann, werden sich potenzielle Gewalttäter unter die friedlichen Fans mischen können. Dies wird ebenso möglich sein, wenn keine Fahnen aufgehangen bzw. geschwenkt werden. Ein Fussballfest zeichnet sich nicht nur durch ein buntes Rahmenprogramm aus, sondern insbesondere durch die Leidenschaft und Kreativität, die durch Choreografien, Spruchbänder und jeglicher Art von Support in den Fanblöcken ausgedrückt werden.

    Die von Ihnen getroffenen Massnahmen dienen nur einer Art Bestrafung der Fans und lässt das Derby zu einem trostlosen Spiel verkommen, welches in keinster Weise an die tolle und vor allem friedliche Atmosphäre des vergangenen Landespokalfinales erinnern wird. Zeigen Sie, wie auch schon der Verband des FSA bei eben jenem Finalspiel, dass es auch anders geht und überdenken Sie noch mal diese angedachten Verbote der Fanmaterialien. Denn was gibt es schlimmeres, als ein Derby ohne Farbe und Emotionen, welche gerade dem Fussball seine einzigartige Atmosphäre verleihen! Zeigen Sie auch den Randalierern damit die rote Karte, indem Sie die restlichen Fans nicht auf eine Stufe mit eben jenen Stellen, die nichts anderes im Sinn haben, als den Fussball kaputt zu machen. Auch die Vergabe der Eintrittskarten nur im Vorverkauf prangern wir an! Durch das Nicht-Öffnen der Tageskasse versperren Sie gerade vielen auswärtigen HFC Fans, welche nicht die Möglichkeit haben unter der Woche nach Halle zu reisen, die Möglichkeit, dieses Spiel zu besuchen. Zudem werden die HFC Fans schon im Vorfeld finanziell mit dieser Maßnahme bestraft, indem Sie 1,50.- mehr bezahlen müssen, als die von Ihnen ausgewiesenen Preisen an der Tageskasse. Nochmals appellieren wir, ebenso wie Sie an die Fairness der Fans, an ihre Vernunft, die von Ihnen geplanten Verbote zu überdenken, und nicht schon im Vorfeld ein Derby zu veranstalten, was diese Bezeichnung nicht verdient.

    Mit freundlichen Grüßen

    Fanprojektbeirat der HFC Fanclubs

  • Halle gefährdet Fanprojekte bundesweit

    Koordinierungsstelle äußert Unmut über Kritik von Polizei und Stadtverwaltung am Fanprojekt und schlägt gemeinsame Gespräche vor. 

    Die Vorwürfe von Polizei und Stadtverwaltung Halle (Saale) waren hart: Mitarbeiter des halleschen Fanprojekts decken Gewalttäter, die Zusammenarbeit sei nicht zufrieden stellend. Man wolle nun vom Streetworker des Fanprojekts einfordern, die Namen der Gewalttäter zu nennen. Doch genau das sorgt nun für heiße Leitungen bei der Koordinierungsstelle Fanprojekte in Frankfurt. Wie Leiter Michael Gabriel dem HalleForum sagte, erhalte man Anrufe aus dem gesamten Bundesgebiet von besorgten Streetworkern. Mit ihrem Vorgehen gefährde die Stadt die Fanprojekte bundesweit, so Gabriel. 

    Den gesamten Artikel findet Ihr im Halle-Forum .

    Anmerkung der Redaktion: Hier auch ein Artikel der Mitteldeutschen-Zeitung , der sich mit der Thematik beschäftigt.Offenbar haben Viele noch nicht verstanden, was der Sinn der Fanprojekte ist. In meinen Augen ein Armutszeugnis für die verantwortlichen Stellen. Kommt man nichtmehr weiter, versucht man die Verantwortung auf andere abzuwälzen... PR


     

  • Fanprojektbeirats-Gespräch mit Hr. Dr. Wiegand

    Eine bewegte und gesprächige Woche liegt hinter uns..

    Auf der Sitzung des Fanprojekt-Beirats vergangene Woche wurde beschlossen, dass sich einige Vertreter mit dem Beigeordneten der Stadt Halle/Saale, Herrn Dr. Wiegand, zusammen setzen. Dieses Gespräch fand am Donnerstag, einen Tag vor dem heftig diskutierten Spiel des HFC gegen die Gäste aus Wilhelmshaven, statt.

    Nachdem über die HFC-Homepage in Form eines "Interviews" verschiedene Maßnahmen angekündigt und angesprochen wurden, heizte dies die Stimmung innerhalb der Fangemeinde ziemlich auf. Dass diese Veröffentlichung ein Schnellschuss war, merkten die Verantwortlichen sicherlich anhand der Reaktionen und begannen schnell zurück zu rudern. 

    Dennoch beschäftigte sich der Fanprojekt-Beirat mit diesem Thema und kam (nach langer Diskussion und reger Beteiligung) zu dem einstimmigen Ergebnis, dass alle Parteien (Fanszene, Stadt und Verein) an einen Tisch kommen sollten und eine direkte und offene Kommunikation stattfinden muss. Die bisherige Kommunikation über Dritte bringt nur noch mehr Probleme.

    Im Gespräch mit Dr. Wiegand wurden viele Punkte diskutiert und Standpunkte aufgezeigt. Alle Beteiligten sind sich einig, und Dr. Wiegand bekräftigte nochmals die Brisanz der Stunde, die Situation des HFC ist wackelig. Er überraschte mit der Ehrlichkeit, dass das "Interview" im Chemiker Online so nicht geführt worden sei, ein Fakt der vielen Anwesenden bereits klar war. Außerdem bot Dr. Wiegand seine volle, auch persönliche, Unterstützung an. Sowohl bei der "Innenreinigung" der Fanszene, wie auch dabei, nach Außen hin ein besseres, freundlicheres Bild der HFC-Fans zu geben. So z.B. bot er an für den Weihnachtsmarkt kostenfrei einen Stand zur Verfügung zu stellen, auf dem sich HFC und Fans präsentieren können. Auch sagte er für die stattfindenden Projekte des Vereins und des Fanprojekts seine Unterstützung zu. Alle Anwesenden sind sich darüber einig, dass der HFC mehr positive Presse braucht; viele der unzähligen "gute Taten" des HFC und des Fanprojekts sind in Randnotizen verklungen. Wenn überhaupt..

    Hart zeigte sich Dr. Wiegand bei der angesprochenen Neu-Einordnung des Fanprojekts innerhalb der Stadtorganisation. Bisher war das Fanprojekt dem Fachbereich "Jugend und Soziales" unterstellt, dem auch das "Streetwork"-Projekt angehört. Ab sofort ist es jedoch dem Fachbereich von Dr. Wiegand, Ordnung, Sicherheit und Sport, unterstellt, eine Entwicklung die viele Beteiligte trotz der Aussage, dass sich an der Arbeit der Mitarbeiter nichts ändert, sehr verärgert und auf kein Verständnis trifft. Eine offene Schelte für die bisher geleistete Arbeit? Oder doch eher der verzweifelte Versuch Herr der Lage zu werden, noch tiefer in die Fanszene zu greifen? Ob und wie ein Soziales Projekt sich im Bereich Ordnung, Sicherheit und Sport entwickelt werden die nächsten Wochen zeigen.

    Auch die Problematik des Fanhauses als "Hort des Bösen" wurde angesprochen. Dass dies vollkommen absurd ist, darüber waren sich alle einig. Aus diesem Grund sagte Herr Dr. Wiegand auch zu, dass das Fanhaus (unter der Vorraussetzung, dass zum Wilhelmshaven-Spiel keine Vorkommnisse auftreten) zum nächsten Heimspiel auch wieder wie gewohnt geöffnet sein wird. Auch die weiteren Einschränkungen (Doppelhalter, Fahnen,..) werden nach und nach wieder aufgehoben, stets unter der Maßgabe, dass die Fanszene zeigt, dass die Dringlichkeit angekommen ist: Es darf keine weiteren Vorkommnisse geben!!

    Alles in Allem ein produktives Gespräch, in dem sich die Wogen ein wenig glätten konnten. Offen ist noch das Gespräch mit dem Verein, der erste Terminvorschlag letzte Woche wurde leider nicht bestätigt...

    PR

  • Chemie gibt Sieg aus der Hand

    Dank der Personenverkehrsgesellschaft Burgendlandkreis konnten auch die Fans ohne PKW und Mitfahrgelegenheit unseren Verein in der Blueship-Arena unterstützen. Vielen Dank für die Bereitstellung eines Busses und den kostenlosen Hin- und Rücktransfer zwischen Zeitz und Zipsendorf! So sahen dann auch mehr als 450 Hallenser eine spannende Partie mit einem unglücklichen Ausgang für die Köhlerschützlinge. Mehr als 60 Minuten spielte der HFC in Unterzahl und ging dennoch 2:0 in Führung. Bis zur 80. Minute sah alles nach einem Auswärtssieg aus. Ein Kopfballtor und ein unglückliches Eigentor in letzter Sekunde verhinderten dann doch den erhofften Auswärtsdreier.
    • 11 weitere Bilder findet Ihr hier LINK .
  • An- und Abreiseinfo's zum Spiel beim ZFC

    Für alle Fans, welche am Sonntag in Meuselwitz nicht mit privaten PKW's anreisen können, besteht die Möglichkeit von Halle über Leipzig und Zeitz nach Meuselwitz zu fahren. Es bestehen folgende Bahn- und Busverbindungen:

    Hinfahrt: Abfahrt Halle (S.) Hbf 9.42  Uhr  -  Leipzig Hbf 10.27 Uhr  -  Zeitz Busbahnhof Bus 844 11.15 Uhr  -  Meuselwitz Ankunft 11.43 Uhr           

    Rückfahrt: Abfahrt Meuselwitz Bus 16.11 Uhr  -  Zeitz RB 16.52 Uhr  -  Leipzig RB 17.51 Uhr  -  Halle (S.) Ankunft 18.18 Uhr

    Wir bitten dennoch alle Möglichkeiten der privaten PKW Anreise zu nutzen (Fahrgemeinschaften), da die Kapazität des Linienbusses zwischen Zeitz und Meuselwitz begrenzt ist. Euer Streetwork Fanprojekt

  • Fanrechtefonds kann auch Dich unterstützen!

    Fast jeder aktive Fan hat beim Fußball schon Situationen erlebt, die er als ungerecht oder überzogen empfunden hat. Aber wer hat als Einzelner schon die Position, die Zeit und vor allem das Geld sich Gerechtigkeit zu erstreiten? Der Fanrechtefonds bietet Fußballfans die Möglichkeit, sich auch in den Momenten Recht zu verschaffen, in dem man als Einzelner auf verlorenen Posten stehen würde.
    • Hier findest Du die Info-Flyer iconNr. 1 und iconNr. 2 mit Kontaktadressen und die Möglichkeit, wie auch Du die Idee unterstützen kannst.
  • DIE LINKE besucht das Fanprojekt

    Die Landtagsfraktion der LINKEN besucht im Rahmen ihrer traditionellen Kommunaltour am 1. Oktober 2007 auch das Streetwork Fanprojekt Halle (Saale). Unter anderem werden sich um 14 Uhr die Abgeordneten Dr. Detlef Eckert (sportpolitischer Sprecher) und Hendrik Lange im Fanhaus über über Strukturen, Erfolge und Probleme der Arbeit des Fanprojektes informieren. Hintergrund: Ziel der halbjährlich stattfindenden Kommunaltour ist es, dass Abgeordnete mit Trägern der öffentlichen Daseinsvorsorge, Unternehmen, Initiativen und/oder politischen Verantwortlichen vor Ort ins Gespräch kommen, die eigene politische Arbeit bekannt zu machen sowie vor allem Anregungen dafür zu erhalten. Im Zentrum der Kommunaltour stehen folgende Schwerpunkte:

    • für demokratische Kommunen gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit
    • der Doppelhaushalt 2008/2009 des Landes Sachsen-Anhalt und die Finanzausstattung der Kommunen
    • Umsetzung und Probleme der Kreisgebietsreform
    • zukunftsfähige Gemeindegebietsstrukturen
    • soziale Gerechtigkeit und kommunale Daseinsvorsorge 
    • Chancen lokaler und regionaler Energiepolitik
  • Fanprojektbeiratstreffen

    Am Dienstag, den 2.10.2007, berät der Fanprojektbeirat ab 19.00 Uhr im Rahmen der monatlichen Zusammenkunft in der "Spätschicht" wieder über aktuelle Fanbelange und Fanaktivitäten. Natürlich nehmen wir auch wieder Themenvorschläge oder Problemfragen von Euch auf. Ihr könnt Euch bis Montag mit Euren Themen unter den Kontaktdaten des Fanprojektes an uns wenden oder uns am Dienstag direkt vor Ort ansprechen. Euer Fanprojektbeirat
  • Aktion JugendBande

    Am Sonntag wurde die Aktion JugendBande ins Leben gerufen. Ziel dieser Aktion ist es bis zum Eintreten der Frostperiode 120 m Spielfeldbarriere am EVH-Zentrum der HFC-Fussballjugend zu erneuern. Die Kosten belaufen sich auf ca. 4000 Euro. Bitte unterstützt die Aktion des Fanprojekt-Beirates, des Fanprojekts Halle, sowie vielen Fans unseres Vereines. 1 Meter Bande kostet 33,33 Euro und wenn sich 120 Fans, Fanclubs und Firmen finden die diese Summe überweisen, ist das Ziel schnell erreicht. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 05.07.2007 rief unser Präsident die Fans auf, den Verein in dieser schweren Saison auch finanziell zu unterstützen. Es ist eine Aktion für die Jugend im Verein und 100% des Geldes fließen auch in den Nachwuchs des HFC (in Form der benötigten Bande). DIe Kontodaten findet Ihr im Programmheft gegen den FC Sachsen Leipzig, auf diversen Internetseiten der HFC-Fanclubs, könnt sie aber auch beim FP-Beirat oder dem HFC erfragen.
  • Fallschirmunglück am Kurt-Wabbel-Stadion

    Am Mittwoch dem 26.09.2007 jährt sich zum 10. mal der Tag des schrecklichen Fallschirmabsturzes am KWS. Vor dem Stadtderby gegen den VfL Halle 96 kam es damals zu einer unbeschreiblichen Tragödie. Ein Fallschirmspringer sollte den Spielball aus der Luft einfliegen, stürzte dabei ungebremst zu Boden und riss an den Stadionkassen drei weitere Menschen mit in den Tod. Der HFC, der Fanprojektbeirat und das Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle werden am 26.09.2007 um 16.00 Uhr an der Gedenktafel vor dem Kurt-Wabbel-Stadion der Opfer dieses tragischen Unglücks mit einer öffentlichen Kranzniederlegung gedenken. Danach lädt das Fanprojekt alle Anwesenden ins Fanhaus zu einem Treffen mit Spielern, Trainern und Offiziellen des HFC ein. 
    • 10 Bilder der Gedenkversanstaltung am KWS gibt's in der Galerie LINK
  • Fankommission in der Schweiz eingerichtet

    Nicht nur in Deutschland nimmt der Dialog zwischen Fans und Fußballverbänden eine neue Form an, auch in der Schweiz beschreitet man neue Wege. Wer mehr darüber wissen möchte, klicke einfach auf: www.kos-fanprojekte.de ...

  • Super Stimmung beim Chemie-Derby im KWS

    Vor 5.226 Zuschauern endete das hochbrisante Derby unseres Teams gegen Sachsen-Leipzig mit 2:1. Dabei sahen die Fans ein rassige, fast schon hochklassige Begegnung mit zahlreichen Torchancen. Die Fans gaben ebenfalls alles und sorgten für eine fantastische Fußballatmosphäre. Dabei erwies sich die Strategie des Vereins und des Streetwork Fanprojektes der Stadt Halle,  "mehr Kommunikation statt mehr Repression" auch bei diesem "Sicherheitsspiel" als richtig. So durften Fanclub-Zaunfahnen hängen wo sie hingehören sowie rot-weiße Schwenkfahnen und eine Choreo den würdigen Rahmen zu einem denkwürdigen Spiel liefern. Die Heimkurve dankte es mit einem lautstarken, gewalt- und rauchfreien Support. Der Geschäftsführer des Halleschen Fußballclubs Ralf Kühne, bedankte sich nach dem Spiel am Fanhaus bei allen anwesenden Fans für die tolle Unterstützung, fachsimpelte über die sportliche Entwicklung der Mannschaft und informierte sich über den Stand der Gestaltungsarbeiten am Fanhaus. 
    • Über 20 Bilder vom Derby findet Ihr hier LINK .
  • Ein Punkt in Jena

    Die rund mitgereisten 400 Hallenser sahen eine kampfbetonte Partie mit wenig Höhepunkten auf beiden Seiten. Die größte Chance des Spiels hatten die Rot-Weißen (erstmals in dunkelblau, was selbst bei eingefleischten Haudegen für Verwirrung bei der Mannschaftserkennung sorgte) mitte der 2. Halbzeit, als Milan Janecek allein auf den Torhüter zulief, aber das Leder nicht im Tor unterbringen konnte. So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten Unentschieden.

    • Bilder aus Jena findet Ihr hier LINK
  • Fanhaus in neuem Gewand

    Die Arbeiten am Fanhaus gehen weiter und weiter voran. Aus einer abrißreifen Baracke ist mittlerweile Dank vieler fleißiger Helfer aus der HFC-Fanfamilie ein richtiges Schmuckstück entstanden. Derzeit wird die Außenfassade gestaltet.

  • Wärst Du nicht ein guter Hobby-Reporter?

    www.deutschlandreporter.de sucht Fan-Reporter, die Woche für Woche von ihrem Verein berichten!

    Deutschlandreporter.de, das neue Videoportal für lokale Reportagen, bietet ab sofort Fan-Reportern die Möglichkeit, Woche für Woche von ihrem Verein zu berichten. Das neue Format "Fan-Reporter" soll für sportbegeisterte Hobby-Reporter in Zukunft ein Forum sein, um eigene Berichte, Kommentare und Interviews zu veröffentlichen und damit sogar Geld zu verdienen.

    "Fan-Gespräche im Stadion oder am Stammtisch sind doch viel interessanter und authentischer, als die rhetorisch ausgefeilten Kommentare im Fernsehen", sagt Knut Ingwersen, Geschäftsführer von Deutschlandreporter.de. "Da wird offen über Probleme in der Mannschaft oder mit dem Trainer gesprochen und das wollen wir in unserem Videoportal zeigen."

    Deutschlandreporter.de sucht dafür Fan-Reporter, die am besten im Fan-Outfit die aktuelle Lage ihres Vereins kommentieren. Entweder mit einer Einschätzung vor dem Wochenende, mit einem Trainingsreport oder mit einem heißen Spielbericht gleich nach Ende einer Begegnung. "Unsere Fan-Reporter berichten über das, was die Leute wirklich bewegt. Zum Beispiel was der Trainer oder die Spieler besser machen müssen. Gerne auch zu zweit vor der Kamera. Je authentischer und origineller, desto besser", so Knut Ingwersen weiter.

    Unter allen bis zum 31.12.2007 hochgeladenen Fanreporter-Videos verlost Deutschlandreporter.de eine Reise für zwei Personen zur EM 2008.

    Außerdem kann jeder Hobby-Reporter bei Deutschlandreporter.de mit seinem Video Geld verdienen. Für das Top-Video, welches auf der Startseite präsentiert wird, erhält der Reporter 50 Euro. Und: 50% der Werbeeinnahmen aus Videowerbung gibt Deutschlandreporter.de künftig an die Reporter weiter. Der Verteilungsschlüssel richtet sich nach der Anzahl der Klicks auf das jeweilige Video.

  • Urteil zur Wirksamkeit des bundesweiten SV's

    Ein Bielefelder Fan hat jüngst vor dem Amtsgericht (Frankfurt/Main) ein interessantes Urteil erfochten, was die (rechtliche) Wirksamkeit des Bundesweiten Stadionverbotes betrifft. 
  • Chemie Halle in Wales

    Am Donnerstag machten sich 43 HFC-er auf den Weg zum EM-Qualifikationsspiel Wales -Deutschland nach Cardiff. Nach fast 20 Stunden fahrt wurde schließlich im Hilton Hotel von Newport eingecheckt und am Samstag ging es dann 11 Uhr nach Cardiff. Vor leider nur 25.000 Zuschauern (Fassungsvermögen 75.000), davon ca. 2.500 aus Deutschland, sahen die Rot-Weißen einen glanzlosen, aber nie gefährdeten 2:0 Sieg gegen harmlose Gastgeber. Auch wenn im Stadion die erhoffte, britische Gänsehautatmosphäre ausblieb, wurde anschließend im Hotel gefeiert und durch G.& G. vom Fanclub Halle-Ost bestes Entertainment geboten. Am Montag endete dann um 7 Uhr auf dem Hallmarkt eine rundum gelungene Fußballreise auf die britische Insel.
    • 20 Bilder der Länderspielreise findet Ihr hier LINK .
  • Fanprojektteam wächst

    Seit dem 01.10.2006 arbeiten Uwe Striesenow (links) und Harald Jokisch beim Streetwork Fanprojekt der Stadt Halle (Saale). Zunächst arbeiteten beide im Rahmen eines Kooperationsprojektes des Fachbereiches Kinder, Jugend und Familie der Stadt Halle (Saale) mit der ARGE und dem Eigenbetrieb für Arbeitsförderung der Stadt. Seit Juli 2007 werden die leidenschaftlichen HFC-Anhänger durch das Land Sachsen-Anhalt gefördert. Als langjährige Fans des HFC engagieren sich beide in ihren Fanclubs „Red White Tigers“ bzw. „Edelfans“ , wirken sehr engagiert bei den Gestaltungsarbeiten am Fanhaus mit, begleiten die Fans bei Heim- und Auswärtsspielen und unterstützen die Kontakte zwischen den Sozialarbeitern des Fanprojektes und den Fans. Auf die Frage, welches Hauptziel beide in ihrer Arbeit verfolgen, antwortete Harald Jokisch: „Ich möchte helfen, dass für die Fans eine schöne Anlauf- und Beratungsstelle entsteht.“ Uwe Striesenow meinte dazu. „ Ich möchte zwischen den jungen und älteren Fangenerationen des HFC vermitteln damit wir eine noch engere Fangemeinde werden.“  

    Wir wünschen Beiden dazu weiterhin viel Erfolg! Das Redaktionsteam

  • Ferrari gegen Trabbi 4:1

    Als sich die Mannschaft bei den Fans in der Kurve mit HFC-Fanartikeln für die leidenschaftliche Unterstützung bei den ersten Spielen bedankte, standen die Meisten unter der Choreo der „Jugendbande Saalefront-Ultras.“ Das Motto hieß heute: „Die Chance beim Schopfe fassen und Zwickau auf der Strecke lassen!“ Dem knallroten „HFC-Sportwagen“ stand ein gelber „Pappestinker“ aus Zwickau gegenüber. Auch wenn die meisten der jungen Ultras den Trabant wahrscheinlich nur noch vom Hörensagen kennen, sollte die gelungene Choreographie heute das Kräfteverhältnis auf dem Platz sehr anschaulich wiederspiegeln. Eine vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugende Heimmannschaft spielte den Gegner mit geradlinigen Kombinationsfußball förmlich an die Wand und wurde letztendlich mit dem 4:1 belohnt. Damit waren die Gäste noch sehr gut bedient, zweimal Latte und weitere Großchancen hätten auch mit einem Debakel für die Trabbistädter enden können. Als hätten die Zwickauer Fans es geahnt, hing zum Ende des Spiels ein Transpi mit der Aufschrift: „Das war Euer Fußball wie man ihn kennt, ohne Leidenschaft und Happy End“.

    • Bilder vom Spiel findet Ihr hier LINK .